Zum Hauptinhalt springen

Von-Arx-Brüder vor Abgang – Genoni bleibt

Ausgerechnet während des Spengler-Cup-Turniers meldet HCD-Symbolfigur Reto von Arx, dass er und sein Bruder Jan bei ihrem Club nicht mehr erwünscht seien.

«Wir werden nun ab sofort mit anderen Clubs verhandeln»: Reto von Arx, seit 1995 in Diensten des HC Davos.
«Wir werden nun ab sofort mit anderen Clubs verhandeln»: Reto von Arx, seit 1995 in Diensten des HC Davos.
Keystone

In einem Interview mit der «Südostschweiz» hat Reto von Arx bestätigt, dass die Verhandlungen zwischen ihm, seinem Bruder Jan und dem HC Davos ins Stocken geraten sind. «Einfach zusammengefasst kann ich sagen: Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus. Wir werden nun ab sofort mit anderen Clubs verhandeln, da der HC Davos wahrscheinlich ohne uns plant. Wir aber wollen beide noch spielen», erklärte Von Arx nach dem 2:1-Auftaktsieg am Spengler-Cup gegen das Team Canada.

Mit seiner neuen Rolle als Verteidiger hätten die Schwierigkeiten bei den Verhandlungen nichts zu tun, betonte der langjährige HCD-Center: «Ich spiele dort, wo ich aufgestellt werde und versuche meinen Teil dazu beizutragen, dass wir erfolgreich sind. Ich habe in meiner Karriere immer probiert, das Beste für meine Mannschaft zu geben. Wenn mir das gelingt, ist es mir egal, auf welcher Position ich spiele.»

Reto von Arx schloss sich 1995 dem HC Davos an. Mit Ausnahme der Saison 2000/01 als er bei der NHL-Organisation der Chicago Blackhawks unter Vertrag stand, trug der Emmentaler seither stets das Trikot der Bündner. Sein Bruder Jan hält dem Verein seit 1995 ununterbrochen die Treue.

Eine andere zentrale Personalfrage beim HC Davos ist dagegen geklärt. Leonardo Genoni einigte sich mit dem NLA-Zweiten auf eine Verlängerung seines Vertrags bis 2017. Unterschrieben sei der Kontrakt aber noch nicht, betonte der Agent des Keepers.

Der frühere GCK-Junior Genoni hat in bisher acht Saisons für die Bündner zwei Meisterschaften gewonnen. Die Zusage der unbestrittenen Nummer 1 im Club ist wohl auch als Indiz zu deuten, dass sein Mentor Arno Del Curto die seit 1996 dauernde Amtszeit mit grosser Wahrscheinlichkeit im kommenden Sommer fortsetzen wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch