Zum Hauptinhalt springen

Unzufriedener Streit warnt Teamkollegen

Die Schweizer Eishockeyaner können heute unbelastet gegen WM-Co-Gastgeber Finnland antreten. Dennoch hat Captain Mark Streit in der Kabine Klartext geredet.

Nummer 20, EHC Biel, 25-jährig.
Nummer 20, EHC Biel, 25-jährig.
Keystone
Nummer 52, Servette Genf, 28.
Nummer 52, Servette Genf, 28.
EQ Images
Lance Nethery (Assistent), Manuele Celio (Assistent) und Sean Simpson (Headcoach, v. l.).
Lance Nethery (Assistent), Manuele Celio (Assistent) und Sean Simpson (Headcoach, v. l.).
Keystone
1 / 28

Sein Wort hat Gewicht: Mark Streit, Captain der New York Islanders und des Schweizer WM-Teams in Helsinki, passte der Auftritt gegen Ende der Zitterpartie gegen Weissrussland (3:2) überhaupt nicht. In der Schlussphase verhielten sich die Schweizer alles andere als souverän. Die Auswahl der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) hatte Glück, dass die stürmenden Osteuropäer nicht zum Ausgleich kamen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.