Zum Hauptinhalt springen

Ufa gewinnt Offensivspektakel in Davos

In einem attraktiven Spengler-Cup-Duell zweier KHL-Teams bezwingt Salawat Julajew Ufa den finnischen Club Jokerit Helsinki mit 4:3.

Spektakel beim Spengler-Cup: Salawat Ufa und Jokerit Helsinki unterhalten die Zuschauer mit offensivem Eishockey. Es wird aber auch hart um den Puck gekämpft, wie Niko Peltola (r.) und der Russe Jegor Dubrowsky beweisen.
Spektakel beim Spengler-Cup: Salawat Ufa und Jokerit Helsinki unterhalten die Zuschauer mit offensivem Eishockey. Es wird aber auch hart um den Puck gekämpft, wie Niko Peltola (r.) und der Russe Jegor Dubrowsky beweisen.
Keystone
Dimitri Semin (l.) und Alexej Glukow freuen sich über das 2:1 kurz vor dem ersten Drittelsende.
Dimitri Semin (l.) und Alexej Glukow freuen sich über das 2:1 kurz vor dem ersten Drittelsende.
Keystone
Ufas Schlussmann Leland Irwing begeht zwar nach 16 Sekunden einen Fehler, der zum 1:0 von Jokerit führt. Danach steigert sich der Kanadier aber zusehends.
Ufas Schlussmann Leland Irwing begeht zwar nach 16 Sekunden einen Fehler, der zum 1:0 von Jokerit führt. Danach steigert sich der Kanadier aber zusehends.
swiss-image.ch/Photo Andy Mettler
1 / 7

Ausgerechnet die Finnen beim russischen KHL-Verein schiessen Salawat Julajew Ufa zum ersten Sieg am diesjährigen Spengler-Cup. Zwar brauchte Jokerit Helsinki nur 16 Sekunden, ehe die Finnen bei ihrem ersten Spengler-Cup-Auftritt gegen Salawat Julajew Ufa durch Eetu Pöysti in Führung gingen. Für die Russen zeichnete sich ein weiterer Fehlstart wie beim 2.3 am Vortag gegen Titelverteidiger Servette ab.

Doch sie reagierten im Duell zweier Teams aus der osteuropäischen Kontinental Hockey League (KHL). An vorderster Front waren die finnischen Legionäre im russischen Team für den Umschwung verantwortlich. Noch im ersten Drittel brachten Alexej Gluchow und Antti Pihlström Ufa in Führung. Der Finne Pihlström traf kurz vor Ablauf der halben Stunde gleich auch noch zum 3:1.

Auch Omark als Spektakelmacher

Nachdem der ehemalige Zuger Linus Omark für Jokerit verkürzt hatte, stellte mit Teemu Hartikainen ein weiterer Finne den Zweitore-Vorsprung der Russen wieder her. Im Schlussdrittel wirbelte Jokerit, wurde jedoch für den grossen Aufwand nur noch mit dem 3:4 – erneut durch Omark – belohnt. Ufa zitterte sich zum Sieg und rehabilitierte sich für die Auftaktniederlage vom Stephanstag. Damit reicht Servette am Sonntag gegen Jekoerit ein Unentschieden nach 60 Minuten, um als Gruppensieger direkt in die Halbfinals einzuziehen. Auch Jokerit kann aber mit einem Sieg mit zwei Toren Differenz noch Gruppensieger werden.

Bei Jokerit kamen die aushelfenden NLA-Verteidiger Marco Maurer (Lugano) und Cédric Hächler (Lakers) erstmals zum Einsatz. Der Verteidiger des Tabellenletzten vom Obersee sass beim 1:2 auf der Strafbank, Maurer stand beim ersten Gegentor auf dem Eis. «Es war speziell für uns, weil wir noch nie mit der Mannschaft trainieren konnten. Aber mit der Zeit kamen wir besser zurecht», erklärte Hächler, der schon in der A-Nationalmannschaft zum Zuge gekommen ist, gegenüber SRF. «Wir sind von den Finnen gut aufgenommen worden. Im Eishockey ist das ohnehin üblich.»

Rangliste Gruppe Torriani: 1. Genève-Servette 1/3 (3:2). 2. Salawat Ufa 2/3 (6:6). 3. Jokerit Helsinki 1/0 (3:4).

Jokerit Helsinki - Salawat Ufa 3:4 (1:2, 1:2, 1:0) 6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Kurmann, Kaderli/Kohler. - Tore: 1. (0:16) Pöysti (Kapanen, Hagman) 1:0. 3. Gluchow (Kutusow, Slepyschjew) 1:1. 11. Pihlström (Wischnewski, Subarjew/Ausschluss Hächler) 1:2. 29. (28:49) Pihlström (Kutusow, Kaigorodow) 1:3. 30. (29:32) Omark 2:3. 31. (30:22) Hartikainen (Heikkinen) 2:4. 42. Omark (Moses/Ausschluss Kulda) 3:4. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Jokerit, 5mal 2 Minuten gegen Ufa. Jokerit Helsinki: Helenius; Gunderson, Väänänen; Lajunen, Ohtamaa; Jaakola, Peltola; Hächler, Maurer; Pöysti, Kapanen, Hagman; Sallinen, Wirtanen, Huhtala; Moses, Harju, Omark; Rita, Hahl, Ben-Amor. Salawat Ufa: Irving; Heikkinen, Kulda; Kutusow, Wassilewski; Subarjew, Wischnewski; Lekomsew; Hartikainen, Mereskin, Tolpeko; Golowanow, Chlystow, Dubrowski; Skatschkow, Kaigorodow, Pihlström; Semin, Gluchow, Slepyschjew; Pankow. Bemerkungen: Jokerit ohne Mäki, Koukal, Aaltonen, Saari, Sillanpää (alle überzählig), Ufa ohne Stepanow, Gareyew (beide überzählig). 2. Pfostenschuss von Kutusow. 59. Timeout von Jokerit.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch