Zum Hauptinhalt springen

Trotz Prominenz: Treten an Ort beim ZSC

Die Lions haben den schlechtesten Saisonstart seit fünf Jahren hinter sich. Der Ruf nach einem fünften Ausländer wird lauter. Immerhin kehrt Mathias Seger aufs Eis zurück.

Bob Hartley ist der neue Headcoach der Lions. Der Frankokanadier arbeitet intensiv – der Erfolg lässt aber auf sich warten. Aus den ersten 7 Partien resultieren nur sechs Punkte. Das ist der schwächste Saisonstart der Stadtzürcher seit fünf Jahren.
Bob Hartley ist der neue Headcoach der Lions. Der Frankokanadier arbeitet intensiv – der Erfolg lässt aber auf sich warten. Aus den ersten 7 Partien resultieren nur sechs Punkte. Das ist der schwächste Saisonstart der Stadtzürcher seit fünf Jahren.
Keystone
Rückkehrer Severin Blindenbacher (Nummer 5) zeigt zwar ansteigende Form, ist aber noch nicht in Topverfassung.
Rückkehrer Severin Blindenbacher (Nummer 5) zeigt zwar ansteigende Form, ist aber noch nicht in Topverfassung.
Keystone
Und er hat spürbar beim ZSC gefehlt: Captain Mathias Seger (r.), der sich im Test gegen den SCB in Küsnacht ZH bei einer Keilerei im Gesicht verletzte, gibt heute in Ambri sein Saisondebüt.
Und er hat spürbar beim ZSC gefehlt: Captain Mathias Seger (r.), der sich im Test gegen den SCB in Küsnacht ZH bei einer Keilerei im Gesicht verletzte, gibt heute in Ambri sein Saisondebüt.
www.zsclions.ch
1 / 15

6 Punkte aus 7 Partien, Rang 10 in der Tabelle, ein Torverhältnis von 14:24 – allein diese Zahlen sind besorgniserregend. Noch schlimmer sieht die Bilanz des ZSC aus, wenn man berücksichtigt, dass er alle fünf Heimspiele verloren und dreimal nicht einmal ein Tor zustande gebracht hat. Oder anders ausgedrückt: Von 15 möglichen Punkten im Hallenstadion haben die Stadtzürcher einen Zähler geholt – Heimvorteil sieht anders aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.