Zum Hauptinhalt springen

Streit gewinnt New Yorker Derby

Die New York Islanders kamen im New Yorker Madison Square Garden zu einem 2:1-Sieg im Stadtderby gegen die Rangers.

Unter Kontrolle: Mark Streit und Goalie Joey MacDonald halten im New Yorker Derby J.P. Umberger vom Tor fern.
Unter Kontrolle: Mark Streit und Goalie Joey MacDonald halten im New Yorker Derby J.P. Umberger vom Tor fern.
Keystone

Es war der zweite Erfolg der Islanders in Serie nach dem Overtime-Heimsieg gegen Columbus am Vortag. Dabei erzielten die Islanders die beiden Treffer in Manhattan gar in Unterzahl. Rookie Nate Thompson sowie Richard Park waren für die Gäste im Schlussdrittel jeweils in einem Powerplay der Rangers erfolgreich. Rangers-Coach Tom Renney tobte hinterher: «Das war eine nicht akzeptable Vorstellung von uns im Überzahlspiel.»

Die Islanders kamen mit dem Prestige-Sieg im Madison Square Garden zum vierten und bislang bedeutendsten Saisonerfolg. Ausgerechnet gegen den Leader der Eastern Conference zeigte das bisherige Schlusslicht des Ostens das bis dato beste Saisonspiel. Matchwinner war Islanders-Ersatztgoalie Joey MacDonald, der nur einen von 36 Rangers-Schüssen passieren liess.

Streit, der Tscheche

Islanders-Back Mark Streit zählte mit einer Eiszeit von über 24 Minuten wieder einmal zu den Schlüsselfiguren. Er verliess das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz. Der Schweizer stand sowohl beim 2:0-Führungstreffer seines Teams als auch beim Anschlusstreffer der Rangers von Markus Näslund in der vorletzten Minute auf dem Eis. Dennoch ist sein Bekanntheitsgrad in «Big Apple» offenbar noch nicht überwältigend gross: Der Fotograf der internationalen Agentur machte aus dem Berner einen Tschechen.

Grosse Ehre für Luca Sbisa

Die Ottawa Senators kamen ohne den zuletzt verletzten Martin Gerber (Ersatz) zu einem 2:1-Overtime-Erfolg gegen die Washington Capitals. Ebenso nur Zuschauer war Jonas Hiller beim 1:0-Overtime-Sieg der Anaheim Ducks in Los Angeles. Luca Sbisa von den Philadelphia Flyers war am Dienstag Lokalzeit zwar spielfrei. Doch der frühere Zuger wurde auf Grund seiner beeindruckenden Leistungen in der Wahl zum NHL-Rookie des Monats berücksichtigt. Der 18-Jährige kam als Verteidiger Nummer 3 in die Wertung. Von den insgesamt sieben in die Wahl gekommenen Spielern ging der Sieg an Columbus-Center Derrick Brassard, der in zehn Spielen vier Tore und fünf Assists realisierte.

si/son

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch