Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Leistung schlecht belohnt

Die Schweizer Eishockeyaner beziehen an der A-WM gegen Finnland mit 2:5 ihre erste Niederlage. Das Resultat täuscht: Es wäre mehr dringelegen für das Simpson-Team.

Die Enttäuschung nach der ersten Niederlage: Trotz einer über weite Strecken sehr animierten Leistung verliert die Schweiz gegen Gastgeber Finnland mit 2:5.
Die Enttäuschung nach der ersten Niederlage: Trotz einer über weite Strecken sehr animierten Leistung verliert die Schweiz gegen Gastgeber Finnland mit 2:5.
Keystone
Doch das Resultat trügt: Die Schweizer fordern dem Weltmeister in Helsinki alles ab. Am Schluss bleibt dieses Bild symbolisch: Matthias Bieber fliegt auf das Eis vor dem starken finnischen Goalie Kari Lehtonen.
Doch das Resultat trügt: Die Schweizer fordern dem Weltmeister in Helsinki alles ab. Am Schluss bleibt dieses Bild symbolisch: Matthias Bieber fliegt auf das Eis vor dem starken finnischen Goalie Kari Lehtonen.
Keystone
Die engagierten Schweizer sind in wichtigen Phasen zu wenig abgebrüht, zu wenig clever. Und sie nehmen zu viele Strafen. Die Strafe von Goran Bezina, die zum 4:2 für den Gastgeber führt, gehört genauso in diese Kategorie wie das Foul von Brunner an Goalie Lehtonen. Fazit: Es wäre mehr dringelegen für die Schweizer Nati.
Die engagierten Schweizer sind in wichtigen Phasen zu wenig abgebrüht, zu wenig clever. Und sie nehmen zu viele Strafen. Die Strafe von Goran Bezina, die zum 4:2 für den Gastgeber führt, gehört genauso in diese Kategorie wie das Foul von Brunner an Goalie Lehtonen. Fazit: Es wäre mehr dringelegen für die Schweizer Nati.
Keystone
1 / 9

Lange Zeit durfte die Schweizer in der mit 12'448 Zuschauern (fast) ausverkauften Hartwall Arena auf einen Erfolg hoffen. Erst ein Doppelschlag von Valtteri Filppula von den Detroit Red Wings (50./52.) zum Schlusstand bedeutete die Entscheidung für den abgeklärteren Weltmeister. Der vierte Gegentreffer, den die Schweizer in Unterzahl kassierten, war besonders bitter. Denn die gegen Goran Bezina ausgesprochene Strafe (Behinderung) war ausgesprochen hart, wenn auch vertretbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.