SCB-Captain Moser: Krücken statt Stock

Vier bis sechs Wochen muss der SCB-Captain pausieren.

Der Berner Simon Moser gegen den Zürcher Patrick Geering, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den SC Bern im Hallenstadion in Zürich.

Der Berner Simon Moser gegen den Zürcher Patrick Geering, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den SC Bern im Hallenstadion in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Indianer kennen keine Schmerzen, Eishockeyaner offenbar auch nicht. Jedenfalls spielte SCB-Stürmer Simon Moser im Champions-League-Match gegen Växjö zwei Drittel lang mit gebrochenem Mittelfussknochen, nachdem er im ersten Abschnitt von einem Puck getroffen worden war. Er habe sofort gewusst, dass etwas nicht in Ordnung sei, erzählt er am Tag danach. Der 28-Jährige schluckte eine Tablette und Biss auf die Zähne. «Die ersten schnellen Schritte waren schon sehr schmerzhaft.»

Mittlerweile steckt Mosers rechter Fuss in einem (abnehmbaren) Gips. Eine Operation ist nicht erforderlich, doch in nächster Zeit wird er sich statt mit dem Eishockeystock an Krücken fortbewegen. Vier bis sechs Wochen muss der SCB-Captain pausieren. Wer beim SCB interimistisch das Captainamt übernimmt, ist laut Sportchef Alex Chatelain noch nicht bestimmt. (ar)

Erstellt: 07.12.2017, 09:45 Uhr

Artikel zum Thema

Eine «Königs-Verlängerung»

Der SCB bindet einen Führungsspieler an sich. Simon Moser bleibt bis 2023. Mehr...

Simon Moser wird neuer SCB-Captain

SCB-Headcoach Kari Jalonen und sein Team haben Simon Moser zum neuen Captain des SCB ernannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Riesig hohe Surfwellen: Vor der portugisischen Küste befindet sich im Meer der Nazare Canyon eine über 230 Kilometer lange Schlucht mit einer Tiefe von bis zu 5000 Metern, deshalb entstehen hier die beliebten Wellen.
(Bild: Rafael Marchante) Mehr...