Zum Hauptinhalt springen

Positive Bilanz – trotz Verlust beim ZSC

Die ZLE Betriebs AG schloss das Rechnungsjahr nach dem dritten Playoff-Viertelfinal-Ausscheiden des NLA-Klubs in Serie mit einem Verlust von 1,035 Millionen Franken.

Lions-Obmann Walter Frey: «Eine solch missratene Saison können wir uns nicht mehr leisten.»
Lions-Obmann Walter Frey: «Eine solch missratene Saison können wir uns nicht mehr leisten.»
Keystone

Durch die Kapitalerhöhung der Aktiengesellschaft vom Februar um zwei Millionen auf aktuell 10,68 Millionen Franken verzeichnen die ZSC Lions aber dennoch eine positive Bilanz. Die Einnahmen befanden sich in der abgelaufenen Saison mit 12,469 Millionen Franken auf fast identischem Niveau gegenüber dem Vorjahr, ebenso verhielt es sich mit dem Betriebsergebnis von zuletzt 2,21 Millionen Franken.

Weder sportlich noch wirtschaftlich könnten sich die ZSC Lions zukünftig nochmals eine solch missratene Saison leisten, betonte aber Verwaltungsratspräsident Walter Frey im Bericht des Verwaltungsrats gegenüber den Aktionären. Das Minus der gesamten Organisation von 3,456 Millionen enthält die Unterstützungsbeiträge an die GCK Lions von 1,95 Millionen sowie von 471'100 Franken an die GCK/ZSC Lions Nachwuchs AG.

Standort Hallenstadion als Nachteil

Limitierte Vermarktungsrechte, fehlende Gastronomierechte und die altbekannten Terminprobleme im Hallenstadion erweisen sich laut dem Verwaltungsrat der ZLE Betriebs AG als klarer Wettbewerbsnachteil gegenüber der Konkurrenz. Abhilfe werde nur eine neue Eis- und Sportarena bieten können.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch