Zum Hauptinhalt springen

Kanada gewinnt World Cup nach zweitem Finalsieg

Der Eishockey-Olympiasieger und -Weltmeister schlägt Team Europa mit den Schweizern Josi, Streit und Niederreiter 2:1. Damit holt sich Kanada auch den World Cup.

Gruppenfoto mit Pokal: Kanada im Siegesrausch. (29. September 2016)
Gruppenfoto mit Pokal: Kanada im Siegesrausch. (29. September 2016)
Nathan Denette, Keystone

Kanada bezwang in der Nacht auf Freitag in Toronto das Team Europa mit den drei Schweizern Roman Josi, Mark Streit und Nino Niederreiter durch zwei späte Tore mit 2:1. Die Kanadier entschieden damit die Best-of-3-Finalserie vorzeitig mit 2:0 Siegen für sich. Spiel 1 hatten sie 3:1 gewonnen.

Bis kurz vor Ende der regulären Spielzeit sah es im Air Canada Centre in Toronto nach einer Überraschung aus. Die europäische Auswahl führte dank einem frühen Treffer des Slowaken Zdeno Chara überraschend 1:0 (7.).

Diese Führung hatte, nicht zuletzt dank einer Topleistung von Jaroslav Halak (32 Paraden) im Tor der Europäer, auch knapp vier Minuten vor Schluss noch Bestand. Dann allerdings wurde Captain Anze Kopitar von den Schiedsrichtern wegen Haltens auf die Strafbank geschickt.

Josi trifft 90 Sekunden vor Schluss

Im folgenden Powerplay gelang Patrice Bergeron, der einen Schuss von Brent Burns in der Luft ablenkte, der Ausgleich (58.). Der zweite Assist beim 1:1 kam von Kanadas Superstar Sidney Crosby, dem Topskorer und MVP des Turniers.

In den letzten zwei Minuten erhielt das Team von Coach Ralph Krueger seinerseits noch einmal die Chance, in Überzahl zu spielen. 90 Sekunden vor Schluss traf Josi, der 24 Minuten Eiszeit erhielt, mit seinem Weitschuss nur den Pfosten. Wenig später verhinderte Kanadas Goalie Corey Price gegen Marian Hossa das zweite Tor der Europäer. Letztlich waren es vielmehr die konternden Kanadier, die 43,1 Sekunden vor Schluss durch Brad Marchand zum entscheidenden Treffer gelangten. Der Stürmer, der wie Bergeron für die Boston Bruins spielt, traf nach einem Pass von Jonathan Toews.

si/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch