Zum Hauptinhalt springen

Genonis deutliche Worte nach der Pleite

Konzept- und chancenlos ist der HC Davos beim 84. Spengler-Cup im zweiten Halbfinal am Team Canada gescheitert. Die NLA-Profis deklassierten die Bündner mit 4:0.

Ein symptomatisches Bild: Ein alleingelassener Leonardo Genoni muss zuschauen, wie die Kanadier das 2:0 von Mark Bell feiern. Am Ende siegt das Team von Mark Messier diskussionslos 4:0 und steht im Final des Spengler-Cups.
Ein symptomatisches Bild: Ein alleingelassener Leonardo Genoni muss zuschauen, wie die Kanadier das 2:0 von Mark Bell feiern. Am Ende siegt das Team von Mark Messier diskussionslos 4:0 und steht im Final des Spengler-Cups.
Keystone
Die Kanadier treten ganz anders als vor zwei Tagen auf und gehen verdient durch Zugs Josh Holden mit 1:0 in Führung.
Die Kanadier treten ganz anders als vor zwei Tagen auf und gehen verdient durch Zugs Josh Holden mit 1:0 in Führung.
Keystone
Er gehört zum Tross der Genfer dazu und hat in Davos (wie das Team) auch viele Sympathien gewonnen: Adler Sherkan, der liebend gerne durch die Eisstadien des Landes segelt.
Er gehört zum Tross der Genfer dazu und hat in Davos (wie das Team) auch viele Sympathien gewonnen: Adler Sherkan, der liebend gerne durch die Eisstadien des Landes segelt.
Keystone
1 / 13

Im bereits ausverkauften Final treffen die Kanadier an Silvester um 12 Uhr auf das russische Top-Team SKA St. Petersburg, das Servette in einem spannenden Halbfinal mit 4:3 nach Verlängerung bezwingen konnte. Zuletzt waren die Kanadier 2008 auf einen KHL-Vertreter (3:5 gegen Dynamo Moskau) getroffen. Die kanadische Bilanz seit 2005 ist exzellent: Nur im Vorjahr hatten die Vetretung aus dem Land des Olympiasiegers das Endspiel verpasst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.