Zug löst den SCB als Leader ab

Der SC Bern verliert gegen den EV Zug und ist die Tabellenführung los. Lugano gewinnt das Kellerduell in Rapperswil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der EV Zug gewann in Bern einen emotionsgeladenen Spitzenkampf mit 3:0 und löste den SCB als Tabellenführer ab. Für den Berner Goalie Leonardo Genoni endete nach zuletzt zwei Shutouts eine lange Phase der Ungeschlagenheit.

Genoni stand im Duell der beiden Topteams der Liga schon früh im Mittelpunkt, als Tristan Scherwey nach einem Check gegen den Kopf von Gareth Roe bereits nach sieben Minuten unter die Dusche geschickt wurde. Doch die ohne ihren gesperrten Captain Raphael Diaz angetretenen Zuger konnten aus der fünfminütigen Überzahlsituation keinen Profit schlagen. Genoni pariert zweimal stark gegen Sven Senteler.

Nach 160:22 Minuten ohne Gegentor war es um den SCB-Goalie dann aber geschehen – Dario Simion traf nach exakt 35 Spielminuten für den EVZ zum 1:0. Der gebürtige Tessiner lenkte einen Weitschuss von Topskorer Lino Martschini unhaltbar ab.

Strafen nicht genutzt

In der Folge waren es hauptsächlich die Berner, die vor 16'354 Zuschauer in der Berner PostFinance-Arena zum Überzahlspielen kamen. Doch das Team von Kari Jalonen konnte keine der neun Strafen gegen die Gäste ausnutzen. Stattdessen leisteten sich die zuvor fünf Spiele ungeschlagenen Berner kapitale Puckverluste.

Beim 0:2 durch Thomas Thiry (43.) leitete sich Beat Gerber an der offensiven blauen Linie einen kapitalen Fehler, das 0:3 ins leere Tor fiel druch ein kurioses Eigentor von Gaëtan Haas, der ein Zuspiel von Eric Blum nicht kontrollieren konnte.

Biel erneut ohne Gegentor

Biel schafft nach drei Niederlagen in Folge mit einem 3:0-Heimsieg über Ambri-Piotta einen Befreiungsschlag. Es ist der zweite Zu-Null-Sieg in Folge über die Tessiner.

Verteidiger Samuel Kreis bereitete die ersten beiden Bieler Treffer von Damien Brunner (38.) und Dominik Diem (55.) vor. Toni Rajala sorgte mit einem Überzahltor 59 Sekunden vor Spielende noch für eine Zugabe.

Goalie Jonas Hiller benötigte 25 Paraden für seinen zweiten aufeinanderfolgenden Shutout gegen Ambri und den vierten in der laufenden Meisterschaft.

SCL auf Playoff-Kurs

Die SCL Tigers feierten im Kampf um einen Playoff-Rang einen 3:1-Auswärtssieg beim Neunten Fribourg-Gottéron, das unterhalb des Trennstrichs distanziert wird.

Matchwinner von Langnau war wiederum Goalie Damiano Ciaccio. Er imponierte mit 35 Paraden. Ciaccio hatte schon am Vortag beim 4:0 gegen Biel ein Goalie-Duell gegen einen ehemaligen NHL-Keeper (Jonas Hiller) zu seinen Gunsten entschieden.

Luganos Befreiungsschlag

Der HC Lugano kann doch noch gewinnen. Nach zuletzt vier Niederlagen hintereinander setzten sich die Tessiner beim Schlusslicht Rapperswil-Jona Lakers trotz zweimaligem Rückstand 3:2 durch. Das Siegtor erzielte Gregory Hofmann in der 56. Minute.

Damit dürfte Hofmann auch den Trainerjob von Greg Ireland (vorerst) gerettet haben. Bei einer neuerlichen Pleite beim Tabellenletzten der Liga wäre der Kanadier noch mehr unter Druck geraten. So aber verkürzten die weiterhin zehntplatzierten Tessiner den Rückstand auf einen Playoff-Platz auf sechs Punkte.

Telegramme

Bern - Zug 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
16354 Zuschauer. SR Lemelin/Tscherrig, Castelli/Fuchs.
Tore: 35. Simion (Martschini, Roe/Ausschluss Boychuk) 0:1. 43. Thiry 0:2. 59. Widerström 0:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Scherwey) plus Spieldauer (Scherwey) gegen Bern, 9mal 2 plus 10 Minuten (Morant) gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Martschini.
Bern: Genoni; Krueger, Blum; Burren, Almquist; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Rüfenacht, Ebbett, Kämpf; Bieber, Haas, Scherwey; Boychuk, Arcobello, Moser; Grassi, Heim, Alain Berger; Sciaroni.
Zug: Stephan; Schlumpf, Morant; Thiry, Alatalo; Zgraggen, Stadler; Widerström, Albrecht, Suri; Lammer, Roe, Everberg; Martschini, Zehnder, Simion; Leuenberger, Senteler, Schnyder.
Bemerkungen: Bern ohne Mursak und Untersander, Zug ohne McIntyre, Klingberg und Zryd (alle verletzt), Diaz (gesperrt). - Lattenschuss Arcobello (46.) . - Timout Bern (55.) und von 57:30 bis 58:09 ohne Torhüter.

Biel - Ambri-Piotta 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)
6418 Zuschauer. SR Oggier/Urban, Kovacs/Altmann.
Tore: 38. Brunner (Kreis) 1:0. 55. Diem (Hügli, Kreis) 2:0. 60. (59:09) Rajala (Hügli, Diem/Ausschluss Bianchi 3:0.
Strafen: je 7mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Kubalik.
Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Forster; Moser, Maurer; Petschenig; Brunner, Pouliot, Künzle; Hügli, Diem, Rajala; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi; Tschantré, Tanner, Earl; Pedretti.
Ambri-Piotta: Manzato; Ngoy, Jelovac; Fischer, Guerra; Fora, Dotti; Kienzle; Hofer, Novotny, Lerg; Zwerger, Müller, Kubalik; D?Agostini, Kostner, Bianchi; Lauper, Goi, Mazzolini; Kneubühler.
Bemerkungen: Biel ohne Fuchs und Paupe (beide verletzt) sowie Riat (krank), Ambri-Piotta ohne Trisconi, Moor, Incir, Pinana (alle verletzt), Plastino (überzähliger Ausländer). - Pfosten: 36. Fora, 60. Lüthi. - 57:20 Timeout Ambri, bis 57:46 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - SCL Tigers 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
6236 Zuschauer. SR Wiegand/Massy, Cattaneo/Wolf.
Tore: 9. Rüegsegger 0:1. 29. Leeger (Nils Berger, DiDomenico) 0:2. 41. (40:34) Bertrand (Holös/Ausschluss Gagnon) 1:2. 60. (68:38) Pascal Berger (DiDomenico) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: keine gegen Fribourg-Gottéron, 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Pesonen.
Fribourg-Gottéron: Berra; Schneeberger, Furrer; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Stalder; Weisskopf; Meunier, Schmutz, Vauclair; Mottet, Slater, Marchon; Rossi, Bykow, Bertrand; Sprunger, Walser, Miller; Lhotak.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Kindschi; Elo, Gagnon, Dostoinov; Kuonen, Pascal Berger, Pesonen; DiDomenico, Gustafsson, Neukom; Rüegsegger, Randegger, Nils Berger; Roland Gerber.
Bemerkungen: Gottéron ohne Forrer und Schilt (beide verletzt) sowie Micflikier (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Blaser, Punnenovs, Johansson, Diem (alle verletzt). - 59:20 Timeout Gottéron von 58:20 bis 59:38 ohne Torhüter.

Lausanne - Genève-Servette 3:4 (1:0, 2:2, 0:1, 0:0) n.P.
6700 Zuschauer (ausverkauft). SR Salonen/Eichmann, Kaderli/Progin.
Tore: 7. Moy (Nodari) 1:0. 22. Wingels 1:1. 23. Frick (Nodari, Emmerton) 2:1. 32. Bertschy (Ausschlüsse Frick; Tömmernes) 3:1. 35. Bozon (Berthon) 3:2. 48. Tömmernes (Wingels, Jacquemet) 3:3. - Penaltyschiessen: Fritsche -, Herren 1:0; Richard 1:1, Moy 2:1; Tömmernes 2:2, Genazzi -; Wingels -, Kenins -; Almond -, Emmerton -; Moy -; Richard 2:3.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Richard.
Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Borlat; Vermin, Jeffrey, Bertschy; Leone, Emmerton, Kenins; Benjamin Antonietti, Froidevaux, Herren; Moy, In-Albon, Zangger; Traber.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Vukovic, Mercier; Völlmin, Bezina; Dufner; Wick, Rod, Almond; Wingels, Richard, Winnik; Fritsche, Berthon, Bozon; Skille, Kast, Rubin; Maillard.
Bemerkungen: Lausanne ohne Boltshauser, Junland und Mitchell, Genève-Servette ohne Eliot Antonietti, Bouma, Douay, Fransson, Martinsson, Romy und Simek (alle verletzt). - Pfostenschuss Kenins (63.) - Timeout Lausanne (22./Coaches Challenge) und Genève-Servette (59:35).

Rapperswil-Jona Lakers - Lugano 2:3 (1:0, 1:1, 0:2)
4058 Zuschauer. SR Dipietro/Prazak, Gnemmi/Ambrosetti.
Tore: 9. Schlagenhauf (Spiller/Ausschluss Chiesa) 1:0. 27. Jörg (Chorney) 1:1. 37. Wellman (Kristo/Ausschluss Sannitz) 2:1. 44. Loeffel (Bertaggia, Vedova) 2:2. 56. Hofmann 2:3.
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Hüsler) gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Kristo; Hofmann.
Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Gähler, Profico; Schmuckli, Gurtner; Spiller, Knelsen, Casutt; Kristo, Schlagenhauf, Wellman; Clark, Mason, Hollenstein; Mosimann, Ness, Hüsler; Primeau, Fuhrer.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti, Jecker; Walker, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Lajunen, Klasen; Fazzini, Morini, Jörg; Vedova, Romanenghi, Bertaggia.
Bemerkungen: Lakers ohne Gilroy (rekonvaleszent), Iglesias (krank), Lindemann und Rizzello (beide überzählig), Berger, Helbling und Schweri, Lugano ohne Cunti, Reuille, Sartori, Wellinger und Haapala (alle verletzt), Lapierre (gesperrt). - 700. NL-Spiel von Lugano-Captain Alessandro Chiesa. - Timeout Rapperswil-Jona Lakers (36.) und von 59:02 bis 59:18 und 59:31 bis 59:53 ohne Torhüter.

(SDA)

Erstellt: 12.01.2019, 19:34 Uhr

Artikel zum Thema

Biel vergibt Partie im Mitteldrittel

Die SCL Tigers setzen sich im Berner Derby gegen Biel dank einem starken Mitteldrittel mit 4:0 durch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder 727. Caption Competition

Sweet Home So schafft man Veränderungen

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Mit Sack und Pack: Die Pinguine im Eis- und Schneepark von Harbin müssen Ihren Proviant im Rucksack selber mittragen (13. Januar 2019).
(Bild: Tao Zhang/Getty Images) Mehr...