Zum Hauptinhalt springen

Fribourg erwachte zu spät gegen Kloten

Zwei Drittel lang kam Fribourg gegen Kloten nicht auf Touren. Den eingehandelten 0:3-Rückstand konnte Gottéron im letzten Abschnitt nicht mehr aufholen.

Der Anschlusstreffer zum Schlussresultat von 1:3 durch Shawn Heins (44.) kam dann zu spät. Fribourg agierte lange Zeit zögerlich und kraftlos. Immer wieder konnten die Klotener Stürmer ungehindert in die Angriffszone eindringen. Félicien Du Bois (5.) mit seinem ersten Tor für Kloten, Michael Liniger (27.) und Roman Wick (36.) trafen jeweils nach schnellen Vorstössen und Einzelaktionen.

Erst im letzten Abschnitt kam Fribourg, das ab der 33. Minute verletzungsbedingt auf Marc Chouinard verzichten musste, besser ins Spiel. Doch auch in doppelter Überzahl gelang den Freiburgern, nicht zuletzt dank einem starken Ronnie Rüeger im Klotener Tor, kein weiterer Treffer mehr.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch