Zum Hauptinhalt springen

«Erwachsene Männer»

Vor dem Cupspiel gegen den EHC Thun stellt sich für den SC Bern die Frage: Wie spielt man gegen einen Gegner, der eigentlich keine Chance hat?

Ein Sieg gegen den EHC Thun ist Pflicht. Den anderen Kantonsgegner Biel hat der SCB vor drei Wochen geschlagen. Plüss und Bertschy bejubeln den zweiten Treffer.
Ein Sieg gegen den EHC Thun ist Pflicht. Den anderen Kantonsgegner Biel hat der SCB vor drei Wochen geschlagen. Plüss und Bertschy bejubeln den zweiten Treffer.
Tobias Anliker

Das Training beim SC Bern ist hart und lang, als gälte es zu beweisen, dass man die Sache nicht auf die leichte Schulter nimmt. Am Vortag des Cupspiels gegen den Erstligisten aus Thun fehlen nicht einmal die Liegestützen und Rumpfbeugen. «Wir haben uns sogar noch intensiver vorbereitet als sonst», sagt Flurin Randegger, und Thomas Rüfenacht sagt: «Für mich ist es ein Spiel wie jedes andere auch.» Es sind die klassischen Aussagen für jene Momente, wenn Sportler das Gespenst ­einer Blamage vertreiben wollen. Zumal in Bern, zumal in diesem Herbst, der den Fussballverein Young Boys in die Innerschweiz nach Buochs geführt hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.