Zum Hauptinhalt springen

Ein kanadischer Kürlauf zum Abschluss der Party

Team Canada deklassiert im Spengler-Cup-Final in Davos den Gastgeber mit 7:2. Die prominenten Kanadier triumphieren erstmals seit 2007 wieder im Landwassertal.

Der richtige Turniersieger: Das prominent besetzte Team Canada gewinnt den 86. Spengler-Cup – nach einem diskussionslosen 7:2-Finalsieg gegen den HC Davos. Captain Ryan Smyth, der sich wie seine Kollegen im Turnier immer mehr steigert, zeigt stolz die Trophäe.
Der richtige Turniersieger: Das prominent besetzte Team Canada gewinnt den 86. Spengler-Cup – nach einem diskussionslosen 7:2-Finalsieg gegen den HC Davos. Captain Ryan Smyth, der sich wie seine Kollegen im Turnier immer mehr steigert, zeigt stolz die Trophäe.
Keystone
Schon in der Startminute gegen die Kanadier im Endspiel in Front. Patrice Bergeron erzielt schlau und geistesgegenwärtig das 1:0.
Schon in der Startminute gegen die Kanadier im Endspiel in Front. Patrice Bergeron erzielt schlau und geistesgegenwärtig das 1:0.
Keystone
Der Heimweh-Davoser Joe Thornton (M.) sagt nach dem Final zurecht, dass «uns das Benzin ausgegangen ist». Dennoch hat der HCD nicht enttäuscht: Er hat nach der Startniederlage gegen Kanada gut reagiert und noch den Final erreicht. Im Endspiel sind dann die Profis aus Übersee ganz einfach eine Nummer zu gross gewesen. Aber: Der Spengler-Cup 2012 wird nicht nur wegen der vielen NHL-Stars immer in Erinnerung bleiben. Am 2. Januar geht für den HCD und den HC Fribourg-Gottéron die Meisterschaft wieder los, der Alltag kehrt zurück.
Der Heimweh-Davoser Joe Thornton (M.) sagt nach dem Final zurecht, dass «uns das Benzin ausgegangen ist». Dennoch hat der HCD nicht enttäuscht: Er hat nach der Startniederlage gegen Kanada gut reagiert und noch den Final erreicht. Im Endspiel sind dann die Profis aus Übersee ganz einfach eine Nummer zu gross gewesen. Aber: Der Spengler-Cup 2012 wird nicht nur wegen der vielen NHL-Stars immer in Erinnerung bleiben. Am 2. Januar geht für den HCD und den HC Fribourg-Gottéron die Meisterschaft wieder los, der Alltag kehrt zurück.
Keystone
1 / 10

Auf dem letzten Teilstück zur Trophäe inszenierten die Kanadier einen veritablen Kürlauf. Ob im Powerplay, bei gleichem Bestand oder in Unterzahl, das Dream-Team führte den entkräfteten Schweizer Rekord-Champion vor. Die NHL-Ikonen sorgten für die grossen Unterhaltungsmomente: Ryan Smyth (Edmonton), Patrice Bergeron (Boston), John Tavares (New York Islanders) und Jason Spezza (Ottawa) wurden ihren klingenden Namen vollumfänglich gerecht. Sie sorgten für das deutlichste Finalergebnis der letzten sieben Jahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.