Zum Hauptinhalt springen

Die Zirkusnummer des Gottéron-Russen

Dimitri Afanasenkow, stürmender Russe beim HC Fribourg-Gottéron, sorgte mit einem Penalty für Furore.

Die NLA-Partie zwischen dem HC Ambri-Piotta und den Freiburgern am vergangenen Samstagabend in der bitterkalten Valascia bot wenig Unterhaltung. Doch am Ende setzte ein russischer Legionär ein Glanzlicht: Gottérons 31-jähriger Flügel Dimitri Afanasenkow verwertete seinen Penalty in einer Form, die man so in diesem Land wohl noch nie gesehen hat. Er drehte sich vor dem verdutzten Ambri-Goalie um die eigene Achse, bevor er den Puck souverän im Netz unterbrachte. Nicht nur der Schlussmann der Leventiner, der erfahrene Thomas Bäumle, war verdutzt. Auch die bloss 2745 Zuschauer waren verblüfft.

Afanasenkows Zirkusnummer half nicht nur mit, dass sich Fribourg im Penaltyschiessen gegen die Tessiner durchsetzen konnte. Der freche Penalty brachte im Gottéron-Anhang Erinnerungen an eine Zeit zurück, die im Land der Eisdrachen unvergesslich bleibt – an die 90er-Jahre mit Eiszar Slawa Bykow und Kunstschütze Andrej Chomutow.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch