Zum Hauptinhalt springen

Der ZSC fordert sein Schicksal heraus

Beim 1:3 in Biel verpassten die Zürcher auf läppische Weise den ersten Halbfinalpuck. Spiel 7 muss entscheiden.

Einer der vielen Zürcher Chancen im Seeland: Biels Goalie Simon Ritz wehrt einen Schuss von Morris Trachsler glänzend ab.
Einer der vielen Zürcher Chancen im Seeland: Biels Goalie Simon Ritz wehrt einen Schuss von Morris Trachsler glänzend ab.
Keystone
Nach einer herrlichen Kombination bringt Biels Topskorer Pär Arlbrandt (l.) sein Team in Führung.
Nach einer herrlichen Kombination bringt Biels Topskorer Pär Arlbrandt (l.) sein Team in Führung.
Keystone
Schon von Beginn weg ist die Ambiance in der Eishalle, die 1972 gebaut wurde und nach der Hockeysaison abgerissen wird, ausgezeichnet.
Schon von Beginn weg ist die Ambiance in der Eishalle, die 1972 gebaut wurde und nach der Hockeysaison abgerissen wird, ausgezeichnet.
Keystone
1 / 9

Irgendwann geht es nicht mehr gut. Vielleicht diesmal. Und es wäre ein Scheitern, an dem die ZSC Lions lange zu nagen hätten. Man kann eine Playoff-Serie verlieren. Aber nicht auf diese Weise, nachdem man so viel Glück ­beansprucht hat, um die Oberhand zu bekommen. Gegen einen Gegner, für den es in Spiel 6 darum ging, möglichst anständig die Saison abzuschliessen. Der nüchtern betrachtet viel weniger Möglichkeiten hat. Der Halbfinal­einzug war für die ZSC Lions gestern in Biel, an einem Abend, der im Zeichen des ­Abschieds vom alten Eisstadion stand, griffbereit. Doch sie griffen nicht zu. Sie verpassten den vierten Sieg auf ­läppische Weise.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.