Der Meister bleibt makellos

Der SCB bezwingt Ambri mit 2:0, Publikumsliebling Scherwey trifft gleich doppelt.

Berns Tristan Scherwey trifft gegen Benjamin Conz von Ambri zum 1:0.

Berns Tristan Scherwey trifft gegen Benjamin Conz von Ambri zum 1:0. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der SCB gegen Ambri, das ist der meistgenannte Titelfavorit gegen das Sorgenkind aus der Leventina, für das der Ligaerhalt am Saisonende zufrieden stellend wäre und eine Playoffqualifikation eine grosse Überraschung. Siege in Bern sind für die Tessiner eine Seltenheit, 2015, im Dezember, war ihnen dieses Kunststück letztmals gelungen. Neue Saison, neues Glück also? Warum nicht ausgerechnet jetzt, wo in Ambri so vieles anders ist? Luca Cereda ist mit 36 Jahren der jüngste Headcoach der Liga, er ist vor allem aber der grosse Hoffnungsträger von Ambri-Piotta, ja des ganzen Tals. Cereda hatte als Junior einst bei Ambri mit Eishockey begonnen und steht für eine neue Philosophie des Clubs, es gilt jetzt wieder lokales Schaffen zu fördern. Dazu passt, dass der erst 21-jährige Michael Fora der neue Captain ist, auch er schon zu Juniorenzeiten im Club.

Der erste kleine zählbare Erfolg gestern gehörte denn auch den Gästen. Etwas mehr als neun Spielminuten waren um, als Randegger für Bern zum 1:0 traf, nach einem schnörkellosen Konter über Meyer und Krueger. Cereda nahm seine «Coaches-Challenge», das Schiedsrichtertrio musste also anhand der Wiederholung überprüfen, ob dem Tor nicht eine Berner Offsideposition vorausgegangen war. Und siehe da: Kämpf hatte sich früher als der Puck im Angriffsdrittel befunden, und Cereda bekam recht. Diese kurze Pause tat seinem Team gut, es waren willkommene Sekunden, um sich zu erholen und neue Anweisungen entgegenzunehmen. Die Startminuten des SCB waren druckvoll gewesen.

Weil Bern fünf Ausländer unter Vertrag hat, in der Liga aber nur deren vier einsetzen darf, musste auch gestern einer zuschauen. Noch am Samstag war die Wahl von SCB-Headcoach Jalonen auf Raymond gefallen, gestern traf es Pyörälä. Für Raymond war es der erste Einsatz in einem Ligaspiel seit dem 18. Oktober des vergangenen Jahres, als er letztmals das Dress von Anaheim getragen hatte. Das Ligadebüt des Kanadiers entsprach dem, was von einem Spieler mit wenig Spielpraxis zu erwarten war: bemüht, nicht sehr auffällig. Er verzeichnete mehrere Torschüsse, aber blieb glücklos.

Scherwey, die Ausnahme

Sowieso, die gestrige Partie war kein Lehrstück in Effizienz. 40 Schüsse aufs Tor benötigte der SCB für zwei Tore. Eine Ausnahme war Scherwey. Nach einem Abwehrfehler von Ambri bezwang er den ansonsten tadellosen Conz trickreich zwischen den Schonern, und beim 2:0 profitierte er von einem Zuspiel Ebbetts, das ursprünglich wohl als Schuss gedacht war. Das war in der 52. Minute und die Entscheidung in einem ziemlich ereignislosen Spiel. Scherwey stand zweimal am richtigen Ort, «wer hart und ehrlich arbeitet, den findet das Glück», wurde der Doppeltorschütze später fast philosophisch. Er sprach von einem «Arbeitssieg» und adressierte ein Sonderlob an seinen Goalie: «Wer Genoni im Tor hat, kann sich glücklich schätzen.»

Der Sieg des SCB war verdient, aber keinesfalls selbstverständlich. Von Cereda angepeitscht, spielte Ambri keck nach vorne und schnürte die Berner im Mitteldrittel phasenweise gar ein. Ohne Glück: Die Tessiner müssen sich weiter gedulden bis zum nächsten Erfolg in Bern. (Der Bund)

Erstellt: 13.09.2017, 06:55 Uhr

Artikel zum Thema

Der perfekte Start

Der SC Bern überfordert im ersten Saisonspiel Gottéron. Der 6:1-Sieg ist auch in dieser Höhe verdient. Mehr...

Krueger bleibt, Marti kommt

Der SC Bern kann den Vertrag mit dem 30-jährigen Verteidiger Justin Krueger um zwei Jahre verlängern und den 23-jährigen Aurélien Marti vom SC Langenthal verpflichten. Mehr...

NLA

50. Runde

25.02.HC Lugano - ZSC Lions3 : 2
25.02.Geneve-Servette HC - EHC Kloten2 : 4
25.02.Fribourg-Gottéron - SC Bern4 : 7
25.02.HC Davos - SCL Tigers6 : 2
25.02.HC Ambri Piotta - Lausanne HC3 : 2
25.02.EV Zug - EHC Biel-Bienne4 : 3
Stand: 25.02.2017 22:19

Rangliste

NameSpSU+U-NG:EP
1.SC Bern5031649160:114109
2.ZSC Lions5026987166:115104
3.EV Zug50283613153:12296
4.Lausanne HC50235121154:13980
5.HC Davos50224420152:13578
6.HC Lugano50196421142:15573
7.Geneve-Servette HC501841117135:14073
8.EHC Biel-Bienne50212324146:14070
9.EHC Kloten501451021142:16262
10.SCL Tigers50164327124:15459
11.Fribourg-Gottéron50125231130:17748
12.HC Ambri Piotta5098528113:16448
Stand: 25.02.2017 22:23

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Angst vor dem dritten Kind

Von Kopf bis Fuss Eiweiss ist kein Wundermittel

Die Welt in Bildern

Hauslieferung: Der Weihnachtsbaum wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron Trump ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...