Zum Hauptinhalt springen

Nico Hischier: Der Hoffnungsträger der Teufel

Nico Hischier, der erste Schweizer Nummer-1-Draft, spielt am Samstag in Newark seine erste NHL-Partie. Und steht im Mittelpunkt.

Vier Testspiele, vier Tore: Hischier, hier gegen Ottawa, erfüllte in den Vorbereitungsspielen die hohen Erwartungen. Foto: Andrew Vaughan (Keystone)
Vier Testspiele, vier Tore: Hischier, hier gegen Ottawa, erfüllte in den Vorbereitungsspielen die hohen Erwartungen. Foto: Andrew Vaughan (Keystone)

«Halt, das stimmt so nicht ganz», sagt Nico Hischier, und ein spitzbübisches ­Lächeln blitzt auf. Mit dem Fakt konfrontiert, dass unter den Legenden der New Jersey Devils nur Defensivspieler seien, bringt er einen berechtigten Einwand: «Auch die 26 von Patrik Elias kommt bald hoch, und der ist Stürmer», sagt er, immer noch grinsend. Mit hoch meint er: unter das Dach des Prudential Center in Newark, der Heimstätte der Teufel. Dort hängen bis jetzt Banner mit den Nummern 3, 4, 27, 30 – zu Ehren von Ken Daneyko, Scott Stevens, Scott Niedermayer und Martin Brodeur. Hischier kennt diese Namen – drei Verteidiger und ein Goalie; sie sind für ihn Begriffe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.