Zum Hauptinhalt springen

Der Baumeister

Simon Schenks Einfluss auf den Erfolg der ZSC Lions ist beträchtlich. Obschon er als Sportchef des Farmteams aus den Schlagzeilen verschwunden ist.

Simon Schenk: «Inzwischen versteht man hier gut Berndeutsch.» Foto: Reto Oeschger
Simon Schenk: «Inzwischen versteht man hier gut Berndeutsch.» Foto: Reto Oeschger

Simon Schenk hat im Schweizer Eishockey fast alles erlebt, was man er­leben kann. Er war Meisterflügel in Langnau. Er wirkte zweimal als Nationaltrainer. Er wurde zum Retter seines Stammclubs. Bei den ZSC Lions war er Sportchef und Geschäftsführer in Personalunion. Inzwischen ist er, als Verantwortlicher der GCK Lions, bei denen er beim gestrigen 4:5 in Langnau für den erkrankten Matti Alatalo an der Bande einsprang, zu seinen beruflichen Wurzeln als Lehrer zurückgekehrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.