Zum Hauptinhalt springen

Chicago folgt Boston in den Final

Nach den Boston Bruins erreicht auch Chicago den Stanley-Cup-Final. Die Blackhawks feiern gegen die Los Angeles Kings einen 4:3-Heimsieg in der zweiten Verlängerung und siegen in der Serie 4:1.

Zu Chicagos Matchwinner beim abschliessenden 4:3-Overtime-Sieg gegen Los Angeles avancierte Patrick Kane, der während des Lockouts für den EHC Biel gespielt hatte. Der geniale Stürmer traf in der 82. Minute nach einem 2:1-Konter mit einem Direktschuss.

Zuvor hatte Kane bereits das 2:0 (6.) und 3:2 (57.) erzielt. Doch Mike Richards glich 9,4 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit für Los Angeles aus. In der Overtime liessen die Kings einige gute Möglichkeiten aus, die Serie auf 2:3 zu verkürzen. Dadurch vergaben sie die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Letztmals war eine solche 1998 den Detroit Red Wings gelungen.

Chicago ist der logische Conference-Sieger im Westen. Die Blackhawks gewannen in der Qualifikation 36 von 48 Spielen und holten nur siebenmal keinen Punkt. Die erste Niederlage nach 60 Minuten erlitten sie erst im 25. Saisonspiel.

Boston, das im anderen Halbfinal den Topfavoriten Pittsburgh Penguins gleich mit 4:0 Siegen ausgeschaltet hat, und Chicago stehen sich zum ersten Mal in einem Stanley-Cup-Final gegenüber. Damit treffen erstmals seit 1979 zwei Teams aus den Original Six im Endspiel aufeinander. Der letzte Titelgewinn liegt für beide Equipen noch nicht lange zurück: Die Blackhawks triumphierten 2010, die Bruins ein Jahr später. Die Finalserie beginnt in der Nacht auf Donnerstag in Chicago.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch