Zum Hauptinhalt springen

Biels Junioren eliminieren die SCL Tigers

Der EHC Biel bezwingt Langnau im Viertelfinal des Schweizer Cups 4:3. Und das, obwohl die Seeländer mit einer Rumpftruppe antraten.

Biels Gilian Kohler, Samuel Kreis, Toni Rajala und Goalie Elien Paupe (von links) jubeln nach dem Sieg gegen die SCL Tigers.
Biels Gilian Kohler, Samuel Kreis, Toni Rajala und Goalie Elien Paupe (von links) jubeln nach dem Sieg gegen die SCL Tigers.
Anthony Anex, Keystone
Die Langnauer hingegen sind enttäuscht nach dem Spiel.
Die Langnauer hingegen sind enttäuscht nach dem Spiel.
Anthony Anex, Keystone
Einer der Youngsters trifft: Biels Roman Karaffa bezwingt Langnaus Goalie Ivars Punnenovs.
Einer der Youngsters trifft: Biels Roman Karaffa bezwingt Langnaus Goalie Ivars Punnenovs.
Anthony Anex, Keystone
1 / 4

Jugend forscht! Ungefähr so lässt sich Biels Cup-Auftritt beschreiben. Neun verletzte Spieler beklagt der EHCB derzeit, allesamt Stürmer. Deshalb kamen in der vierten Angriffsformation Simon Wüest, Roman Karaffa und Elvis Schläpfer zum Zug - 19, 20 und 18 Jahre jung. Es ist eine veritable Rumpftruppe, die Antti Törmänen derzeit führt.

Den ersten Akzent in diesem Derby setzte allerdings ein Routinier. Anssi Salmela, stattliche 35 Jahre alt, erwischte Tigers-Torhüter Ivars Punnenovs nach drei Minuten mit einem nicht unhaltbar scheinenden Schuss auf der Stockhandseite. Die SCL Tigers zeigten sich von diesem Rückschlag wenig beeindruckt. Chris DiDomenico egalisierte das Skore in Überzahl mit einem schönen Hocheckschuss vier Minuten später.

Zunächst wie nach Drehbuch

Es schien, als folgten die beiden Teams einem Drehbuch, dessen Handlung in etwa lautete: Biel legt vor, Langnau gleicht aus. In der 25. Minute schloss Gilian Kohler einen schnell vorgetragenen Konter ab - für das 19-jährige Eigengewächs handelte es sich um den ersten Pflichtspieltreffer für das Fanionteam.

Die Antwort erfolgte noch im zweiten Drittel durch Benjamin Neukom. Dann spielte sich wieder ein Bieler Youngster ins Rampenlicht: Karaffa - Slowake mit Schweizer Lizenz - entwischte der Langnauer Verteidigung und durfte ebenfalls seine Torpremiere bejubeln. Doch die Langnauer reagierten erneut: Robbie Earl stellte den Zähler gegen seine ehemaligen Teamkollegen wieder auf Null. Verlängerung also? Nein, meinte Peter Schneider. Der Österreicher traf in der 53. Minute zum 4:3 - und dieses Mal wussten die SCL Tigers darauf keine Antwort mehr.

----------

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

----------

Biel - SCL Tigers 4:3 (1:1, 1:1, 2:1)

3105 Zuschauer. - SR Hebeisen/Dipietro, Progin/Gnemmi.–Tore: 4. Salmela (Pouliot) 1:0. 8. DiDomenico (Huguenin/Ausschluss Karaffa) 1:1. 25. Kohler (Rajala) 2:1. 36. Neukom (Diem) 2:2. 43. Karaffa (angezeigte Strafe) 3:2. 46. Earl (DiDomenico, Pesonen) 3:3. 53. Schneider 4:3.–Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.Biel: Paupe; Ulmer, Salmela; Kreis, Moser; Fey, Sataric; Prysi; Kohler, Pouliot, Rajala; Schneider, Tanner, Neuenschwander; Holdener, Fuchs, Kessler; Schläpfer, Karaffa, Wüest.SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Schilt, Blaser; Cadonau, Huguenin; Lardi; Kuonen, Maxwell, Sturny; DiDomenico, Berger, Pesonen; Diem, Earl, Neukom; Rüegsegger, In-Albon, Andersons.Bemerkungen: Biel ohne Gustafsson, Hügli, Riat, Ullström, Brunner, Tschantré, Cunti, Rathgeb und Lüthi, (alle verletzt) sowie Künzle und Forster (beide geschont), SCL Tigers ohne Gagnon, Dostoinov, Schmutz und Erni (alle verletzt). - Pfostenschuss Blaser (45.). - SCL Tigers von 58:40 bis 60:00 ohne Torhüter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch