Zum Hauptinhalt springen

Biel steht vor dem Abstieg

Lausanne steht vor der Rückkehr in die NLA. Die Waadtländer kamen in der Liga-Qualifikation beim 4:1 in Biel zum dritten Sieg in Folge und führen in der Best-of-7-Serie nun mit 3:2.

Biel in Rücklage: Gianni Ehrensperger hat das Nachsehen gegen Lausannes Anthoine Lussier.
Biel in Rücklage: Gianni Ehrensperger hat das Nachsehen gegen Lausannes Anthoine Lussier.
Keystone

Bei den Gästen imponierte neben Goalie Gianluca Mona (45 Paraden) die erste Linie mit Flurin Randegger, Alexandre Tremblay und Jonathan Roy. Das Trio war für alle drei siegweisenden Tore der Gäste im Startdrittel verantwortlich.

Dabei hatte Biel in den ersten beiden Dritteln den Gegner dominiert (16:9 beziehungsweise 16:6 Torschüsse). Doch der NLB-Meister agierte entschlossener sowie kaltblütiger und stand defensiv kompakter. Lausanne ging bereits im ersten Powerplay der Partie durch Flurin Randegger mit 1:0 in Führung. Auch das 2:0 von Tremblay in der 10. Minute fiel in Überzahl. Steven Barras' Anschlusstreffer (13.) für Biel wurde bereits sechs Minuten später von Jonathan Roy mit dem 3:1 für Lausanne beantwortet.

Igor Fedulow (verschossener Penalty) und Alain Mieville (Pfostenschuss) vergaben gegen Ende des zweiten Drittels beziehungsweise in der ersten Phase des Schlussdrittels zunächst noch beste Möglichkeiten zum 4:1 für Lausanne. Doch Biel konnte daraus keinen Nutzen ziehen - insbesonders auch wegen eines schwachen Überzahlspiels. Schliesslich machte Stefan Schnyder in der Schlussminute mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:1 für Lausanne alles klar.

Bereits am Donnerstag kann Lausanne nun vor heimischer Kulisse mit einem weiteren Sieg die Rückkehr in die höchste Spielklasse perfekt machen.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch