Zum Hauptinhalt springen

Aufbruch mit Modepolizei – und ein Schweizer Rekord

Der heutige Saisonstart in der National Hockey League steht im Zeichen der Neuordnung und bringt eine Schweizer Bestmarke.

Der Wild-Coach ist entzückt über seinen neuen Powerflügel aus Chur. Nach schwierigen Jahren bei den New York Islanders erhält Nino Niederreiter endlich eine echte Chance in der besten Liga der Welt. Wir sind gespannt auf seine Auftritte.
Der Wild-Coach ist entzückt über seinen neuen Powerflügel aus Chur. Nach schwierigen Jahren bei den New York Islanders erhält Nino Niederreiter endlich eine echte Chance in der besten Liga der Welt. Wir sind gespannt auf seine Auftritte.
AFP
Wertvollster Spieler an der letzten A-WM, neuer Vertrag über 28 Millionen US-Dollar: Nun wird der hochbegabte Roman Josi bei den Predators den nächsten Schritt zum dominierenden NHL-Verteidiger machen.
Wertvollster Spieler an der letzten A-WM, neuer Vertrag über 28 Millionen US-Dollar: Nun wird der hochbegabte Roman Josi bei den Predators den nächsten Schritt zum dominierenden NHL-Verteidiger machen.
Reuters
Der ehemalige Torhüter des EHC Biel wurde wie erwartet in die AHL zu den Abbotsford Heat geschickt. Dem Schweizer Nationaltorhüter wurde zum Verhängnis, dass er im Gegensatz zu seinen Konkurrenten Karri Rämö und Joey MacDonald einen Zweiweg-Vertrag besitzt. In der AHL verdient er lediglich 62'500 Dollar. Die Degradierung muss für Berra aber nicht zwingend ein Nachteil sein, kann er doch bei Abbotsford vermehrt Spielpraxis sammeln und sich noch besser an die kleineren Eisfelder gewöhnen. Der Zürcher hat ja an der letzten A-WM bewiesen, was er drauf hat.
Der ehemalige Torhüter des EHC Biel wurde wie erwartet in die AHL zu den Abbotsford Heat geschickt. Dem Schweizer Nationaltorhüter wurde zum Verhängnis, dass er im Gegensatz zu seinen Konkurrenten Karri Rämö und Joey MacDonald einen Zweiweg-Vertrag besitzt. In der AHL verdient er lediglich 62'500 Dollar. Die Degradierung muss für Berra aber nicht zwingend ein Nachteil sein, kann er doch bei Abbotsford vermehrt Spielpraxis sammeln und sich noch besser an die kleineren Eisfelder gewöhnen. Der Zürcher hat ja an der letzten A-WM bewiesen, was er drauf hat.
AFP
1 / 11

Die 97. Spielzeit der National Hockey League präsentiert viel Ungewohntes: neun in der Schweiz ausgebildete Profis; weniger Gesamtlohnsumme; verschärfte Kleidervorschriften; dazu einen Modus, der mehr als die Hälfte der Liga unleugbar benachteiligt. Ein Streiflicht auf die beste Liga der Welt.

Die Schweizer: Zu neunt in Rekordstärke

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.