Zum Hauptinhalt springen

Auf den Mond und zurück

David Aebischer behauptete sich als erster Schweizer in der NHL. Er lotete alle Höhen und Tiefen aus – nun beginnt er nochmals neu.

Wenn David Aebischer auf seiner Reise durch die Eishockeywelten etwas gelernt hat, dann das: Auf die Details kommt es an. Wie damals, als er sich als Junggoalie bei Colorado etablieren wollte und ihn Bob Hartley am Tag nach einem Spiel in sein Büro bat. «Sind deine Haare nicht zu lang? Stören sie dich nicht beim Spielen?», fragte ihn der Coach. Aebischer verneinte. Dann spielte ihm Hartley eine Szene vor, wie er einmal kurz den Kopf schüttelte. Eine Strähne war ihm vor die Augen gerutscht. Hartley stellte ihn vor die Wahl: Entweder würde er die Haare schneiden oder am Wochenende nicht spielen. «Seitdem trage ich die Haare kurz», sagt Aebischer schmunzelnd.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.