Zug im Glück und irre Wende im Emmental

Der EV Zug besiegt Davos in der Halbfinal-Reprise von letzter Saison im Penaltyschiessen. Die Lions holen gegen die Tigers einen Drei-Tore-Rückstand auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zug feierte den dritten Sieg in Serie gegen Davos. Das Team von Trainer Harold Kreis gewann in der Neuauflage des diesjährigen Playoff-Halbfinals auswärts 3:2 nach Penaltyschiessen.

Matchwinner der Zuger war Neuzugang Timothy Kast, der im Penaltyschiessen als einziger Schütze reüssierte. In der regulären Spielzeit hatte Viktor Stalberg, 2013 Stanley-Cup-Sieger mit den Chicago Blackhawks, im ersten Meisterschaftsspiel für den EVZ seine Klasse unter Beweis gesellt. Der Schwede erzielte beide Treffer der Gäste. Beim 1:0 (16.) traf er nach einem Konter, beim 2:1 (24.) düpierte er den Davoser Keeper Gilles Senn mit einem herrlichen Backhand-Schuss. Beide Tore bereitete der Amerikaner Garrett Roe vor, der ebenfalls neu zu den Zentralschweizern gestossen war.

Die erneute Führung der Zuger fiel nur 19 Sekunden nach dem 1:1 von Andres Ambühl, der das 1:2 mit einem Fehlpass auf Roe eingeleitet hatte. Auch dem 0:1 war ein kapitaler Fehler eines Davosers (Dino Wieser) vorausgegangen. Überhaupt war die Niederlage für den HCD bitter. Im letzten Drittel durften die Bündner nicht weniger als 5:40 Minuten am Stück Powerplay spielen, davon 128 Sekunden in doppelter Überzahl. Allerdings agierten die Davoser in dieser Phase viel zu kompliziert, weshalb sie kaum einen Torschuss zu Stande brachten. Auch in der Verlängerung sass mit Roe ein Zuger auf der Strafbank, dennoch besass der EVZ in der Overtime die besseren Chancen. David McIntyre (63.) und Stalberg (64.) scheiterten alleine vor Senn.

SCL Tigers - ZSC Lions: Langnaus Einbruch nach dem 3:0

In Langnau kommen schon wieder Erinnerungen hoch an den miserablen September 2016. Die SCL Tigers unterlagen den ZSC Lions nach einer 3:0-Führung mit 3:4 nach Verlängerung.

Die Langnauer haben seit 2004 kein Saisoneröffnungsspiel mehr gewonnen. Vor einem Jahr verloren sie neun Mal in Folge und kamen erst nach einem Trainerwechsel am 1. Oktober zum ersten Sieg. Auch damals vergeigten die Tigers reihenweise Führungen. Gegen Zug setzte es im zweiten Heimspiel nach einem 3:0-Vorsprung ein 3:4 ab.

Diese Geschichte wiederholte sich. Die SCL Tigers führten bis zur 39. Minute 3:0 und gaben danach die Partie aus der Hand. Innerhalb von 57 Sekunden verkürzten Roman Wick und Fabrice Herzog auf 2:3. Vier Minuten vor Schluss gelang Robert Nilsson der Ausgleich. Und in der 64. Minute schoss Kevin Klein, Zürichs neuer ausländischer Verteidiger, mit dem ersten Torschuss der Lions in der Verlängerung den ZSC zum Sieg.

Nicht nur wegen der Niederlage mussten die SCL Tigers bittere Pillen schlucken. Der neue Captain Pascal Berger, einer der wichtigsten Schweizer Akteure der Tigers, schied zu Beginn des zweiten Abschnitts nach einem Rencontre mit Zürichs Christian Marti mit einem Schlüsselbeinbruch verletzt aus. Auf ihn müssen die Langnauer wohl bis Mitte Oktober verzichten.

Die Tigers suchten im Frust nach positiven Ansätzen. «Hätte man mir vor dem Spiel diese Leistung und einen Punkt angeboten, ich hätte wohl unterschrieben», meinte Coach Heinz Ehlers. Ausserdem skorte die starke Finnen-Fraktion der Tigers, die während der Vorbereitung nur kritisiert worden war, alle drei Tore. Eero Elo vergab in der 54. Minute die mögliche Vorentscheidung, als er beim Stand von 3:2 einen Penalty verschoss.

Fribourg - Servette: Fribourg siegt dank Powerplay

Fribourg-Gottéron ist zum vierten Mal in Folge mit einem Sieg in die Saison gestartet. Das Team von Neo-Trainer Mark French feierte gegen Genève-Servette einen 2:1-Heimsieg.

Den Unterschied machte das Powerplay. Sowohl das 1:0 (17.) als auch das 2:0 (34.) erzielten Neuzugang Matthias Rossi sowie Verteidiger Yannick Rathgeb in Überzahl. Bei beiden Treffern liess sich Jim Slater, der auf diese Saison hin von Servette zu Fribourg gewechselt hatte, einen Assist gutschreiben. Zudem nahm der Amerikaner dem Genfer Goalie Christophe Bays beim 2:0 mustergültig die Sicht. Die Gäste ihrerseits nutzten keine der fünf Strafen gegen Gottéron.

Zudem machte sich Servette, das am Vortag gegen Lausanne 3:1 gewonnen hatte, nach dem Anschlusstreffer von Jonathan Mercier (53.) das Leben selber schwer, kassierte es doch in der Folge gleich drei Zweiminuten-Strafen. Die letzte kassierte Tanner Richard 56 Sekunden vor dem Ende nach einem unerlaubten Körperangriff.

Fribourg wird sich auf den Sieg allerdings nicht viel einbilden. Bereits vor einem Jahr setzte es sich gegen die Genfer zum Saisonauftakt vor heimischem Publikum durch, damals mit 3:2 nach Verlängerung. Dennoch erlebte Gottéron eine sehr schwierige Saison, in der es sich erst im Abstiegs-Playoff gegen Ambri-Piotta rettete.

Lugano - Ambri-Piotta: Luca Ceredas grandioser Einstand

Die Überraschung der Runde erlebten 7200 Zuschauer in der ausverkauften Resega. Lugano verlor das erste Derby der Saison gegen Ambri-Piotta mit 3:4. Das favorisierte Heimteam führte nie.

Luca Cereda, Ambris neuer Trainer, stellte sein Team vorzüglich auf Lugano ein. Ambri kämpfte. Ambri rannte. Ambri spielte mit Leidenschaft. Lugano dagegen agierte emotionslos. Das Heimteam fand nie ins Spiel.

Bei den Leventinern glänzten die Söldner Cory Emmerton (1 Tor, 1 Assist) und Matt D'Agostini (2 Tore, 1 Assist). Die beiden Kanadier spielten mit dem 21-jährigen Österreicher und Hockey-Schweizer Dominic Zwerger zusammen, der an der Seite der beiden Söldner aufblühte. Zwerger kehrte nach vier Saisons in Juniorenligen und Minor Leagues aus Übersee zurück und unterzeichnete bei Ambri einen Dreijahresvertrag.

Packend verlief primär die Schlussphase. Vier Tore fielen in den letzten neun Minuten. Die wichtigsten Goals der Partie erzielten Emmerton und Thibaut Monnet, die innerhalb von elf Minuten aus einem 1:1 ein 3:1 für Ambri machten. Lugano bäumte sich zu spät auf. Goalie Benjamin Conz gelang mit 25 Paraden ebenfalls ein vorzügliches Debüt mit Ambri.

Kloten - Biel: Biel siegt dank Effizienz im letzten Drittel

Biel ist der Saisonstart geglückt. Die Seeländer setzten sich in Kloten 3:0 durch. Die 5334 Zuschauer mussten sich bis zur 42. Minute gedulden, ehe der erste Treffer der Partie fiel. Als Torschütze zeichnete sich im Powerplay der Kanadier Marc-Antoine Pouliot aus, wobei der Klotener Keeper Luca Boltshauser nicht die beste Figur machte. Besonders ärgerlich war der Gegentreffer für Denis Hollenstein, sass doch der Captain der Zürcher Unterländer seine dritte Strafe in dieser Partie ab.

In der 56. Minute erhöhte Philipp Wetzel mit einem sehenswerten Tor auf 2:0. Der 32-jährige Riese reüssierte nach einem Solo über das gesamte Eisfeld. Den ersten Schuss parierte Boltshauser noch, danach war er aber machtlos. 56 Sekunden vor dem Ende machte Julian Schmutz den ersten Bieler Sieg in Kloten nach drei Niederlagen perfekt - er traf zum 3:0 ins leere Gehäuse. Pikantes Detail: Das Schussverhältnis im Schlussabschnitt lautete 23:7! zu Gunsten der Gastgeber.

Die Klotener müssen sich denn auch an der eigenen Nase nehmen, hatten sie doch genügend Chancen für ein besseres Resultat. Vor dem 0:2 durften sie während 89 Sekunden mit fünf gegen drei Feldspielern agieren. Allerdings zeigte sich der Bieler Keeper Jonas Hiller mit 37 Paraden bereits in einer guten Frühform. Dem nur mit zwei Ausländern angetretenen Heimteam ist zu Gute zu halten, dass mit den Verletzten Tommi Santala, Tim Ramholt und Patrick Gunten sowie dem im Camp in San Jose weilenden Vincent Praplan gleich vier Schlüsselspieler fehlten.

Davos - Zug 2:3 (0:1, 2:1, 0:0, 0:0) n.P. 4195 Zuschauer. - SR Hebeisen/Koch, Castelli/Obwegeser. Tore: 16. Stalberg (Roe) 0:1. 23. (22:50) Ambühl (Jörg, Du Bois) 1:1. 24. (23:09) Stalberg (Roe) 1:2. 34. Little (Marc Wieser, Lindgren) 2:2. - Penaltyschiessen: Little -, Martschini -; Corvi -, Roe -; Simion -, Stalberg -; Ambühl -, Kast 0:1; Lindgren -. Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 10mal 2 Minuten gegen Zug. PostFinance-Topskorer: Ambühl; Diaz. Davos: Senn; Du Bois, Kindschi; Heldner, Nygren; Schneeberger, Paschoud; Grossniklaus, Jung; Ambühl, Corvi, Kousal; Marc Wieser, Lindgren, Little; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Simion, Egli, Jörg. Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Fohrler, Morant; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, McIntyre, Schnyder; Klingberg, Kast, Senteler; Arnold, Kläy, Forrer. Bemerkungen: Davos ohne Kessler. Zug ohne Suri, Alatalo, Holden und Diem (alle verletzt). - 2. Tor von Little wegen Torhüterbehinderung aberkannt. - 27. Schneeberger verletzt ausgeschieden. - 44. Pfostenschuss Nygren.

SCL Tigers - ZSC Lions 3:4 (1:0, 2:2, 0:1, 0:1) n.V. 5519 Zuschauer. - SR DiPietro/Massy, Gnemmi/Progin. Tore: 5. Elo (Koistinen /Ausschluss Sutter) 1:0. 29. Elo (Erkinjuntti, Koistinen) 2:0. 34. Erkinjuntti (Koistinen/Ausschlüsse Schäppi; Seydoux) 3:0. 39. (38:18) Wick (Shore, Herzog/Ausschluss Nils Berger) 3:1. 40. (39:15) Herzog (Wick) 3:2. 56. Nilsson (Pettersson) 3:3. 64. (63:22) Klein (Pestoni) 3:4. Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. PostFinance-Topskorer: Pascal Berger; Geering. SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Koistinen; Seydoux, Erni; Lardi, Huguenin; Blaser; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Neukom, Gagnon, Nils Berger; Nüssli, Albrecht, Pascal Berger; Gerber, Peter, Dostoinow; Haas. ZSC Lions: Schlegel; Klein, Geering; Karrer, Marti; Seger, Sutter; Phil Baltisberger, Bachofner; Petersson, Sjögren, Herzog; Nilsson, Shore, Wick; Kenins, Schäppi, Pestoni; Künzle, Prassl, Chris Baltisberger. Bemerkungen: SCL Tigers ohne Stettler, Randegger (beide verletzt), Kuonen (überzählig). ZSC Lions ohne Suter (Ottawa), Blindenbacher (krank) und Guerra (überzählig). Pascal Berger verletzt ausgeschieden (23.). - Pfostenschuss Nils Berger (1.). - Elo verschiesst Penalty (54.).

Fribourg-Gottéron - Genève-Servette 2:1 (1:0, 1:0, 0:1) 5587 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Borga/Fluri. Tore: 17. Rossi (Slater, Sprunger/Ausschluss Almond) 1:0. 33. Rathgeb (Birner, Slater/Ausschluss Fransson) 2:0. 53. Mercier (Wick, Simek) 2:1. Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 8mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. PostFinance-Topskorer: Sprunger; Gerbe. Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Stalder; Holös, Chavaillaz; Rathgeb, Abplanalp; Glauser, Leeger; Sprunger, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Mottet; Vauclair, Meunier, Schmutz; Fritsche, Rivera, Chiquet. Genève-Servette: Bays; Tömmernes, Loeffel; Jacquemet, Fransson; Mercier, Bezina; Petschenig; Hasani, Almond, Gerbe; Riat, Romy, Spaling; Wick, Richard, Traber; Rubin, Maillard, Simek; Holdener. Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Cervenka, Marchon, Neuenschwander und Schilt. Genève-Servette ohne Massimino, Antonietti, Weisskopf, Impose, Schweri (alle verletzt) und Vukovic (gesperrt).

Lugano - Ambri-Piotta 3:4 (0:1, 1:1, 2:2) 7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Vinnerborg, Kaderli/Kovacs. Tore: 16. D'Agostini (Zgraggen) 0:1. 25. Hofmann (Lapierre, Fazzini/Ausschluss Collenberg) 1:1. 39. Emmerton (Berthon) 1:2. 51. Monnet (Emmerton, D'Agostini) 1:3. 55. Klasen (Lajunen) 2:3. 60. (59:04) D'Agostini 2:4 (ins leere Tor). 60. (59:45) Lapierre 3:4 (ohne Torhüter). Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. PostFinance-Topskorer: Chiesa; Fora. Lugano: Merzlikins; Furrer, Sanguinetti; Vauclair, Ulmer; Ronchetti, Chiesa; Wellinger; Klasen, Lapierre, Fazzini; Hofmann, Lajunen, Bürgler; Walker, Sannitz, Morini; Bertaggia, Cunti, Romanenghi; Reuille. Ambri-Piotta: Conz; Gautschi, Jelovac; Plastino, Zgraggen; Fora, Pinana; Collenberg; Berthon, Kostner, Bianchi; D?Agostini, Emmerton, Zwerger; Trisconi, Taffe, Monnet; Lhotak, Müller, Lauper. Bemerkungen: Lugano ohne Brunner (verletzt) und Riva (krank), Ambri-Piotta ohne Stucki und Trunz (beide verletzt). - Pfostenschüsse: Fazzini (34.); Müller (25.). - Timeout Lugano (58:34).

Kloten - Biel 0:3 (0:0, 0:0, 0:3) 5334 Zuschauer. - SR Müller/Wiegand, Küng/Wüst. Tore: 42. Pouliot (Fuchs, Earl/Ausschluss Hollenstein) 0:1. 56. Wetzel 0:2. 60. (59:04) Schmutz (Fuchs) 0:3 (ins leere Tor). Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 6mal 2 Minuten gegen Biel. PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Tschantré. Kloten: Boltshauser; Back, Harlacher; Bäckman, Weber; Andersen, Stoop; Bircher; Bader, Schlagenhauf, Kellenberger; Hollenstein, Bieber, Leone; Grassi, Trachsler, Bozon; Zwissler, Marchon, Lemm. Biel: Hiller; Steiner, Maurer; Fey, Kreis; Jecker, Forster; Suleski; Wetzel, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Tschantré, Earl, Rajala; Schmutz, Fuchs, Pedretti; Pouliot, Sutter, Micflikier; Nussbaumer. Bemerkungen: Kloten ohne Praplan (bei San Jose im Camp), Santala, Obrist, Ramholt und von Gunten. Biel ohne Hächler, Valentin Lüthi, Diem, Joggi und Dufner (alle verletzt). - 1. NL-Spiele von Zwissler, Suleski und Nussbaumer. - 45. Pfostenschuss Back. - Kloten von 57:30 bis 59:05 ohne Goalie. (SDA)

Erstellt: 08.09.2017, 19:20 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kredit beim ZSC ist aufgebraucht

Kommentar Die Lions müssen nach zwei Viertelfinal-Outs zurück zum sportlichen Erfolg finden. Dafür braucht es neue Leader im Team. Mehr...

Klotens Sparkurs als Risikosport

Kommentar Dem EHC Kloten steht eine schwierige Saison bevor. Die Folgen des eigenen Sparkurses sind spürbar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Blogs

Mamablog Die Angst vor dem dritten Kind

Von Kopf bis Fuss Eiweiss ist kein Wundermittel

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Hauslieferung: Der Weihnachtsbaum wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron Trump ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...