ABO+

«Im Final herrscht Funkstille»

Roman Josi ist ein Grund, dass es Nashville erstmals in den Stanley-Cup-Final geschafft hat. Nun müssen die Aussenseiter gegen Titelverteidiger Pittsburgh ein 0:2 aufholen.

Unter Beobachtung: Roman Josi kann als erster Schweizer Feldspieler den Stanley-Cup gewinnen. Foto: Bruce Bennett (Getty Images)

Unter Beobachtung: Roman Josi kann als erster Schweizer Feldspieler den Stanley-Cup gewinnen. Foto: Bruce Bennett (Getty Images)

In den ersten zwei Finalpartien hat die beste Offensive des Playoffs gegen die stabilste Abwehr neun Tore geschossen, Pittsburgh führt 2:0. Wo liegen die Gründe?
Es ist sicher nicht der Stand, den wir uns gewünscht haben. Wir haben zweimal an sich gut gespielt, beim 1:4 zuletzt zwei Drittel lang eine gute Leistung gezeigt, aber im dritten dann ein paar Fehler gemacht. Und Pittsburgh ist natürlich stets extrem gefährlich und nützt das aus.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt