Diese Schweizer Hockey-Cracks dürfen nach Südkorea

Mit diesen Spielern reist Nati-Coach Patrick Fischer an die Olympischen Spiele in Pyeongchang.

Nati-Coach Patrick Fischer hat seine Auswahl getroffen.

Nati-Coach Patrick Fischer hat seine Auswahl getroffen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Patrick Fischers Aufgebot für die Winterspiele in Pyeongchang beinhaltet kaum Überraschungen. Enzo Corvi, Tristan Scherwey und Joel Vermin sind erstmals an Titelkämpfen dabei.

Von jener Equipe, die vor viereinhalb Jahren in Stockholm an der Weltmeisterschaft die Silbermedaille gewonnen haben, sind noch sieben Akteure mit von der Partie (Eric Blum, Raphael Diaz, Philippe Furrer, Andres Ambühl, Simon Bodenmann, Denis Hollenstein, Simon Moser). Für 18 der 25 aufgebotenen Spieler wäre ein Einsatz eine Premiere an Olympischen Spielen. Goalie Tobias Stephan gehörte vor acht Jahren in Vancouver zum Aufgebot von Ralph Krueger, kam aber nie zum Zug. Verteidiger Eric Blum machte vor vier Jahren unter Sean Simpson die Reise nach Sotschi mit, überstand aber nach der Eröffnungsfeier den letzten «Cut» nicht.

Einen letzten Kaderschnitt wird es in Südkorea nicht mehr geben. Der Eishockeyverband und Swiss Olympic nominierten 25 Akteure - also genau so viele, wie in Pyeongchang gemeldet werden können. Für allfällige Verletzungen in den Meisterschaftsspielen der nächsten zwei Wochen oder in den zwei letzten Nationalmannschafts-Testspielen würden Akteure aus einem Reserve-Pool nachnominiert.

Wer fehlt in Fischers Aufgebot? Nicht dabei ist Lausannes Verteidiger Joel Genazzi. Genazzi war sowohl an der letzten Weltmeisterschaft in Paris wie am letzten Vorbereitungsturnier (Spengler Cup) der beste Schweizer in der Plus-/Minus-Statistik. Die WM hatte Genazzi mit einer Plus-7-Bilanz beendet. Ebenfalls kein Aufgebot erhielten Tanner Richard (Servette) und der lange verletzt gewesene Damien Brunner (Lugano). Richard sammelte an der letzten WM vier Skorerpunkte, Brunner drei. Mit Luca Fazzini, Tanner Richard und Gregory Hofmann fehlen die hinter Gaëtan Haas erfolgreichsten Schweizer Skorer der National League im Aufgebot.

Das vollständige Aufgebot

Goalie (3) Leonardo Genoni (Bern). Jonas Hiller (Biel). Tobias Stephan (Zug).

Verteidigung (8) Eric Blum (Bern). Raphael Diaz (Zug). Félicien Du Bois (Davos). Philippe Furrer (Lugano). Patrick Geering (ZSC Lions). Romain Loeffel (Genève-Servette). Dominik Schlumpf (Zug). Ramon Untersander (Bern).

Sturm (14):Cody Almond (Genève-Servette). Andres Ambühl (Davos). Simon Bodenmann (Bern). Enzo Corvi (Davos). Gaëtan Haas (Bern). Fabrice Herzog (ZSC Lions). Denis Hollenstein (Kloten). Simon Moser (Bern). Vincent Praplan (Kloten). Thomas Ruefenacht (Bern). Reto Schäppi (ZSC Lions). Tristan Scherwey (Bern). Pius Suter (ZSC Lions). Joël Vermin (Lausanne).
(sda)

Erstellt: 22.01.2018, 14:06 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Schützenfest zum Auftakt

Geglücktes Comeback des Schweizer Nationalteams am Spengler-Cup: Das Team von Patrick Fischer siegt gegen Dinamo Riga klar. Mehr...

«Ich bin nicht immer der liebe Raphi»

SonntagsZeitung Raphael Wicky hat beim FC Basel gelernt, Trainer eines Profi-Teams zu sein. Er erklärt, wie er sich vor unliebsamen Einflüssen schützt, und woher er seine Gelassenheit nimmt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...