ABO+

Der Erbe Del Curtos

Der Nationalteamdirektor geht als Sportchef zum abstiegsgefährdeten HC Davos. Für Swiss Ice Hockey bedeutet der Abgang von Raeto Raffainer einen schweren Verlust – zumal er wohl nicht allein geht.

Richtungswechsel: Raeto Raffainers Tage beim Nationalteam sind gezählt.

Richtungswechsel: Raeto Raffainers Tage beim Nationalteam sind gezählt.

(Bild: Andy Müller (Freshfocus))

Philipp Muschg@tagesanzeiger

Für die einen geht es um «eine anerkannte Schweizer Hockeypersönlichkeit», die man als Sportchef verpflichtet habe. So schrieb das der HC Davos gestern in einer Medienmitteilung. Für die anderen dagegen ist Raeto Raffainers Abgang «ein Riesenverlust». So sagt das Michael Rindlisbacher, der Präsident von Swiss Ice Hockey (SIHF). Ein Jahr vor der Heim-Weltmeisterschaft verliert der Verband jenen Mann, der massgeblich jene Strukturen aufbaute, die 2018 im Kopenhagener WM-Silber gipfelten.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt