Zum Hauptinhalt springen

Giger fordertdie Berner Elite

Der dreifache Kranzfestsieger dieser Saison will einen Sieg der Gastgeber am Berner Kantonalen verhindern. Nicht dabei ist Armon Orlik.

Der Thurgauer Samuel Giger wird der grosse Berner Gegenspieler sein.
Der Thurgauer Samuel Giger wird der grosse Berner Gegenspieler sein.
Urs Flueeler, Keystone

Es sollte der erste aufschlussreiche Vergleich zwischen den jungen Nordostschweizer Aufsteigern und der Berner Armada seit dem Eidgenössischen 2016 in Estavayer werden. Samuel Giger und Armon Orlik waren als Gästeschwinger für das Berner Kantonale am Sonntag in Affoltern im Emmental gemeldet.

Nun ist das nur noch bedingt der Fall. Nach dem Unfall und dem vorzeitigen Saisonende für Schwingerkönig Matthias Glarner, der als Titelverteidiger am Start gewesen wäre, fehlt am Sonntag jetzt auch sein Schlussganggegner am Eidgenössischen. Wie erst Mitte dieser Woche bekannt wurde, verzichtet Orlik auf eine Teilnahme. «Nach reiflicher Überlegung habe ich diesen Entscheid gefällt. Ich fühle mich noch nicht zu 100 Prozent bereit für diese Herausforderung. Ich fühle mich körperlich und mental noch nicht ganz bereit. Ich brauche mehr Zeit um zur alten Stärke zu finden», begründete der neunfache Kranzfestsieger aus Maienfeld die Absage auf seiner Homepage. Der 22-Jährige hatte sich zu Saisonbeginn beim Aargauer Kantonalschwingfest in Brugg im Duell mit Bruno Gisler im Nackenbereich verletzt und war vorsorglich in Spitalpflege gebracht worden. Sechs Wochen musste Orlik danach pausieren. Beim Comeback am Nordostschweizerischen in Davos schaffte er es Mitte Juni gleich wieder in den Schlussgang, verlor diesen aber gegen Samuel Giger. Mit Blick auf das Unspunnenfest Ende August scheint er aber nichts forcieren zu wollen, was zum Verzicht aufs Berner Kantonale geführt haben dürfte. Anstelle von Orlik wird der Eidgenosse Domenic Schneider der zweite Vertreter der Nordostschweizer sein.

Auftakt mit Sempach gegen Giger

Durch diese Konstellation dürfte Giger, der 2017 schon drei Kranzfeste für sich entscheiden konnte, am Sonntag als grosser Gegenspieler der Berner stark gefordert sein. Schon im Anschwingen wartet mit Matthias Sempach eine sehr schwierige Aufgabe auf den 19-Jährigen. Auch die übrigen Berner Mitfavoriten bekommen es am frühen Morgen im Emmental mit Gästeschwingern zu tun: Christian Stucki und Kilian Wenger, die sich wie der zweifache Saisonsieger Sempach zuletzt einer sehr guten Form erfreuten, messen sich mit Dominic Schneider beziehungsweise Mike Müllestein aus der Innerschweiz. Weniger gut lief es bisher Remo Käser, der 2017 an Kranzfesten nie besser als auf Platz 4 klassiert war. Vom Berner Talent darf in der zweiten Saisonhälfte eine Steigerung erwartet werden.

Das Programm: 5.30 Uhr: Öffnung Festgelände. – 8.00 Uhr: Anschwingen. – 11.30 Uhr: Mittagspause. – 13.00 Uhr: Fortsetzung des Ausschwingens. – 14.30 Uhr: Festakt mit Fahnenübergabe. – 16.15 Uhr: Schlussgang. – 17.30 Uhr Rangverkündigung.

Spitzenpaarungen 1. Gang: Sempach Matthias - Giger Samuel, Wenger Kilian - Müllestein Mike, Stucki Christian - Schneider Domenic, Kämpf Bernhard - Fankhauser Erich, Käser Remo - Roschi Ruedi, Sempach Thomas - Erb Roger, Zenger Niklaus - Aeschbacher Matthias, Reusser Philipp - Haenni Stéphane, Anderegg Simon - Schenk Patrick, Graber Willy - Voggensperger Janic, Gehrig Damian - Moser Steven.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch