Zum Hauptinhalt springen

Zidane & Ronaldo: Es ist kompliziert

Die Beziehung zwischen Zinédine Zidane und Cristiano Ronaldo ist seit einer Woche auf die Probe gestellt – die ungeklärte Zukunft von CR7 bei Real bringt neue Reize.

Erste Dissonanzen: Ronaldo und Zidane haben das Heu nicht immer auf der gleichen Bühne.
Erste Dissonanzen: Ronaldo und Zidane haben das Heu nicht immer auf der gleichen Bühne.
Keystone
Unerwartete Auswechslung: Real-Trainer Zidane nimmt Ronaldo im Ligaspiel gegen Las Palmas vorzeitig vom Feld.
Unerwartete Auswechslung: Real-Trainer Zidane nimmt Ronaldo im Ligaspiel gegen Las Palmas vorzeitig vom Feld.
Keystone
Neue Vorgabe: Ronaldo will in Zukunft seine Auswechslungen mit Zidane besprochen haben.
Neue Vorgabe: Ronaldo will in Zukunft seine Auswechslungen mit Zidane besprochen haben.
Reuters
1 / 5

Und nun ist also alles wieder gut? 17 Minuten waren im Dortmunder Stadion gespielt, als Cristiano Ronaldo, der nach einer jüngeren bescheidenen Eigenauskunft meistgesuchte Fussballer des Internets, beim 2:2 gegen den BVB das Führungstor erzielt hatte.

Am Samstag zuvor war Ronaldo noch im Zentrum aller Diskussionen gewesen, weil ihn Trainer Zinédine Zidane bei UD Las Palmas erstmals aus taktischen Gründen ausgewechselt hatte. Ronaldo schmollte und gab auf der Bank wüste Flüche von sich, die sich auch ohne Hilfe professioneller Lippenleser entziffern liessen. «De puta madre...», lautete einer seiner unfeinen Kommentare, die man besser nicht übersetzt. Nun also das Tor, das ihn bis auf fünf Treffer an eine Schallmauer (erster Spieler mit 100 Toren in internationalen Clubwettbewerben) heranrücken liess – und besänftigte. Es folgte ein kurzer Gruss, eine flüchtige Umarmung mit Zidane. Ein westfälischer Friede? Wenns denn nur so einfach wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.