Zum Hauptinhalt springen

Zakaria unterschreibt Vertrag bis 2022 bei Gladbach

Der Schweizer Internationale Denis Zakaria verlässt wie erwartet die Young Boys. Er hat seinen Vertrag bei Mönchengladbach unterschrieben.

Auf dem Sprung: Denis Zakaria (vorne). (Archiv)
Auf dem Sprung: Denis Zakaria (vorne). (Archiv)
Keystone

Denis Zakaria verlässt die Young Boys und unterschreibt erwartungsgemäss bei Bundesligist Borussia Mönchengladbach einen bis 2022 gültigen Vertrag.

Den Vertrag wird der dreifache Internationale vorbehaltlich der am Freitag stattfindenden sportärztlichen Untersuchungen unterschreiben, wie der Bundesligist mitteilte. Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Sie soll gemäss Medienberichten rund 13 Millionen Euro betragen. Zakaria besass bei YB noch einen Vertrag bis 2020.

Der defensive Mittelfeldspieler gehört zu den aufstrebenden Nachwuchstalenten im Schweizer Fussball. Im Sommer 2015 wechselte er von Servette zu YB, Ende Mai 2016 debütierte er im Rahmen der EM-Vorbereitung gegen Belgien (1:2) bereits für die Nationalmannschaft. Danach nominierte ihn Nationaltrainer Vladimir Petkovic überraschend für die EM-Endrunde in Frankreich. Dort kam Zakaria allerdings nicht zum Einsatz.

In Mönchengladbach, wo mit Yann Sommer, Nico Elvedi, Djibril Sow und Josip Drmic bereits vier Schweizer engagiert sind, soll Zakaria die Lücke im Mittelfeld schliessen, die nach dem Abgang von Mahmoud Dahoud (zu Borussia Dortmund) entstanden ist.

«Die Entwicklung von Denis Zakaria ist beispielhaft verlaufen und sollte ein Antrieb für andere junge und hoffnungsvolle Spieler sein», sagt YB-Sportchef Christoph Spycher gemäss einer Mitteilung von YB zum Wechsel. «Er kam als grosses Talent zu YB und wechselt nun als Nationalspieler in die Bundesliga.»

Denis Zakaria bei der heutigen Vertragsunterschrift mit Gladbach-Sportchef Max Eberl. (Bild: zvg)
Denis Zakaria bei der heutigen Vertragsunterschrift mit Gladbach-Sportchef Max Eberl. (Bild: zvg)

In derselben Mitteilung sagt Zakaria: «Ich freue mich sehr, dass es mit Mönchengladbach geklappt hat. Ich bin überzeugt, dass dieser ambitionierte Verein sehr gut zu mir passen wird. Gleichzeitig möchte ich betonen, dass mir der Abschied von den Young Boys nicht leicht fällt. Ich habe hier zwei wunderbare Jahre erlebt; YB hat mir die grosse Chance gegeben, in der Super League Fuss zu fassen. Ich möchte mich bei allen, die mich in den zwei Jahren bei YB so gut unterstützt haben, herzlich bedanken.»

si/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch