Zum Hauptinhalt springen

YB spielt einen Tag früher gegen Basel

Das Spiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel ist aus Sicherheitsgründen um einen Tag vorverlegt worden. Die Partie findet neu am Donnerstag, 16. Februar statt.

David Degen und seine Teamkollegen treffen in der Rückrunde schon einen Tag früher auf den Meister aus Basel.
David Degen und seine Teamkollegen treffen in der Rückrunde schon einen Tag früher auf den Meister aus Basel.
Manuel Zingg

Das Aufeinandertreffen zwischen den Young Boys und Basel wird von der Kantonspolizei Bern als Hochrisiko-Spiel eingestuft. Deshalb darf es nicht während den Öffnungszeiten des Wankdorf Centers stattfinden.

Nach Absprache mit den TV-Partnern wurde die Begegnung um einen Tag vorverschoben. Angesetzt ist das Spiel im Stade de Suisse neu für Donnerstag, 16. Februar (20.15 Uhr). Ursprünglich war die Austragung für den darauffolgenden Freitag vorgesehen.

Nause ist ermutigt

Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause zeigte erfreut über den Entscheid: «Zum ersten Mal geht die Swiss Football League auf die Anliegen der Sicherheitsbehörden ein.» Früher habe sich die Liga für solche Anliegen jeweils taub gestellt. Das sei ein ermutigendes Zeichen für die Zukunft.

Laut Nause stammt der Wunsch nach einer Verschiebung des Spiels von den Verantwortlichen des Wankdorf Centers. Sie wollten verhindern, dass der Abendverkauf gestört würde. Am Freitagabend sei das Einkaufszentrum jeweils stark frequentiert, bis zu 10'000 Kunden würden dann ihre Einkäufe erledigen. Regierungsstatthalter Christof Lerch (SP) äusserte daraufhin in einem Gespräch mit YB-Verantwortlichen und der Polizei den Wunsch nach einer Spielverschiebung.

Wankdorf Center schliesst früher

Dafür kommt das Einkaufszentrum Wankdorf den Sicherheitsbehörden am neuen Spieltag entgegen: «Wir schliessen die Geschäfte an diesem Donnerstag ausnahmsweise eine Stunde früher, also bereits um 19 Uhr», sagt Peter Baumgartner, Leiter Einkaufszentrum Wankdorf. «So sollte die Anreise der Fussballfans und die Abreise unserer Kunden reibungslos aneinander vorbeigehen.»

si/dam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch