Zum Hauptinhalt springen

YB muss Vermarktungsfirma Millionen zahlen

Die Vertragsauflösung mit der Zürcher Vermarktungsfirma V+F kostet den Berner Club nach einem Vergleich wohl über 3 Millionen.

Ilja Kaenzig, der neue YB-Chef, und Daniel Seiler, der neue Entscheidungsträger im Stade de Suisse, werden Ende Woche einen wichtigen Termin in Monte Carlo haben. Entweder erfahren sie an der Auslosung am Donnerstag ab 18 Uhr, welche drei Gegner YB im Herbst in der Champions League haben wird – oder am Freitagmittag, wer die drei Kontrahenten der Berner in der Europa League sein werden. Übersteht YB am Mittwoch (nach dem 3:2-Hinspielsieg) in London die hohe Hürde Tottenham, kann der Verein mit Einnahmen bis zu 30 Millionen Franken rechnen – und selbst bei einer Niederlage wären es in der Europa League noch immer ungefähr 7 Millionen Franken.

Schönes Plus bei Finanzen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.