Zum Hauptinhalt springen

Wo Bayerns 30-Millionen-Einkauf im Probetraining durchfiel

Platini droht Ribéry+++Ronaldo doppelt nach+++

Kurz vor Transferschluss wurden die Bayern noch einmal aktiv. Sie engagierten für das defensive Mittelfeld den ehemaligen spanischen Nationalspieler Xabi Alonso für 10 Millionen Euro von Real Madrid. Neuer Abwehrchef ist der 27-jährige Marokkaner Mehdi Benatia, den der deutsche Rekordmeister für 30 Millionen Euro aus Rom holte. Im Sommer 2009 wurde Benatia vom SC Freiburg zu einem Probetraining eingeladen. Doch der damalige Spieler des französischen Zweitligisten Clermont Foot Auvergne fiel grandios durch. Er habe nicht die nötige Klasse, um sich in Deutschland durchsetzen zu können. Hannovers Sportdirektor Dirk Dufner war damals der Verantwortliche für die Transfers in Freiburg. Der Trainer hiess Robin Dutt, der heute Werder Bremen coacht. Für Benatia ist das Vergangenheit. Der in Frankreich geborene Marokkaner erklärte gegenüber Sport 1 einzig: «Ich bin glücklich, dass der Wechsel zu Bayern München endlich geklappt hat. Es hat sich ein bisschen hingezogen, und zwischendurch befürchtete ich schon, dass der Wechsel doch noch platzen könnte. Herr Guardiola wollte mich unbedingt.»
Kurz vor Transferschluss wurden die Bayern noch einmal aktiv. Sie engagierten für das defensive Mittelfeld den ehemaligen spanischen Nationalspieler Xabi Alonso für 10 Millionen Euro von Real Madrid. Neuer Abwehrchef ist der 27-jährige Marokkaner Mehdi Benatia, den der deutsche Rekordmeister für 30 Millionen Euro aus Rom holte. Im Sommer 2009 wurde Benatia vom SC Freiburg zu einem Probetraining eingeladen. Doch der damalige Spieler des französischen Zweitligisten Clermont Foot Auvergne fiel grandios durch. Er habe nicht die nötige Klasse, um sich in Deutschland durchsetzen zu können. Hannovers Sportdirektor Dirk Dufner war damals der Verantwortliche für die Transfers in Freiburg. Der Trainer hiess Robin Dutt, der heute Werder Bremen coacht. Für Benatia ist das Vergangenheit. Der in Frankreich geborene Marokkaner erklärte gegenüber Sport 1 einzig: «Ich bin glücklich, dass der Wechsel zu Bayern München endlich geklappt hat. Es hat sich ein bisschen hingezogen, und zwischendurch befürchtete ich schon, dass der Wechsel doch noch platzen könnte. Herr Guardiola wollte mich unbedingt.»
Keystone
Der Franzose Michel Platini, der die Kandidatur gegen Fifa-Chef Sepp Blatter zurückgezogen hat, kritisiert seinen Landsmann Franck Ribéry, weil dieser zwei Jahre vor der Europameisterschaft im eigenen Land den Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hat. «Es ist ungewöhnlich von einem Spieler, zwei Jahre vor der Euro in Frankreich eine solche Entscheidung zu treffen», sagt der Uefa-Präsident und fordert jetzt sogar: «Wenn er wieder nominiert würde, muss er antreten. Sonst wird er in seinem Club gesperrt». Der Zoff mit den Bayern wäre garantiert.
Der Franzose Michel Platini, der die Kandidatur gegen Fifa-Chef Sepp Blatter zurückgezogen hat, kritisiert seinen Landsmann Franck Ribéry, weil dieser zwei Jahre vor der Europameisterschaft im eigenen Land den Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hat. «Es ist ungewöhnlich von einem Spieler, zwei Jahre vor der Euro in Frankreich eine solche Entscheidung zu treffen», sagt der Uefa-Präsident und fordert jetzt sogar: «Wenn er wieder nominiert würde, muss er antreten. Sonst wird er in seinem Club gesperrt». Der Zoff mit den Bayern wäre garantiert.
Keystone
Stéphane Chapuisat, Champions-League-Sieger unter Ottmar Hitzfeld mit Dortmund, erklärte vor der Wahl zum Fussballer Europas in einem Interview mit ,  Bayerns Goalie Manuel Neuer sei sein Favorit. Der Schweizer lag falsch. Der Portugiese Cristiano Ronaldo (M.) wurde nach der Wahl zum Weltfussballer jetzt auch zum besten Kicker Europas gekürt und verwies die beiden Bayern-Stars Manuel Neuer (l.) und Arjen Robben auf die Plätze.
Stéphane Chapuisat, Champions-League-Sieger unter Ottmar Hitzfeld mit Dortmund, erklärte vor der Wahl zum Fussballer Europas in einem Interview mit , Bayerns Goalie Manuel Neuer sei sein Favorit. Der Schweizer lag falsch. Der Portugiese Cristiano Ronaldo (M.) wurde nach der Wahl zum Weltfussballer jetzt auch zum besten Kicker Europas gekürt und verwies die beiden Bayern-Stars Manuel Neuer (l.) und Arjen Robben auf die Plätze.
Keystone
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch