ABO+

«Wir lassen uns nicht alles bieten»

Sportchef Christoph Spycher sieht YB gegen ZSKA Moskau als Aussenseiter im Champions-League-Playoff – und sagt, warum ihn Yoric Ravet mit seinem Wechselwunsch verärgert hat.

Christoph Spycher (39) blickt mit Sorge auf den aktuellen Fussball. Der Fall Neymar? «Nur noch lachhaft.»

Christoph Spycher (39) blickt mit Sorge auf den aktuellen Fussball. Der Fall Neymar? «Nur noch lachhaft.»

(Bild: Thomas Hodel)

Ist der ZSKA Moskau für YB die niedrigste aller möglichen Hürden auf dem Weg in die Champions League?
Schon vor der Auslosung war uns bewusst: Wir werden in diesem Playoff der Aussenseiter sein, egal wie der Gegner heisst. Aber klar ist ebenso: Die Erfolgsaussichten sind gegen ZSKA besser als gegen Liverpool. Andererseits hätte es allein wegen der Ausstrahlung des Gegners und der Aussicht auf einen besonderen Abend einen enormen Reiz gehabt, gegen Liverpool zu spielen.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt