Zum Hauptinhalt springen

«Wir hatten vier bis fünf Totalausfälle»

Bundesligist Schalke 04 hat sich im deutschen Pokal beim Drittligisten Dynamo Dresden bis auf die Knochen blamiert. Trainer Jens Keller rechnet mit seiner Mannschaft ab.

Schalkes Trainer Jens Keller nimmt sich seinen Star Kevin-Prince Boateng zur Brust.
Schalkes Trainer Jens Keller nimmt sich seinen Star Kevin-Prince Boateng zur Brust.
Keystone
Die Spieler von Drittligist Dynamo Dresden feiern den 2:1-Sieg im DFB-Pokal. Schalkes Roman Neustädter und Klaas-Jan Huntelaar verlassen frustriert den Rasen.
Die Spieler von Drittligist Dynamo Dresden feiern den 2:1-Sieg im DFB-Pokal. Schalkes Roman Neustädter und Klaas-Jan Huntelaar verlassen frustriert den Rasen.
Keystone
Dresdens Marvin Stefaniak und Dominic Baumann freuen sich mit den Fans.
Dresdens Marvin Stefaniak und Dominic Baumann freuen sich mit den Fans.
Keystone
1 / 5

Im DFB-Pokal haben sich bereits nach der ersten Runde mit Mainz, Stuttgart, Paderborn, Augsburg und Schalke fünf Bundesligisten aus dem Wettbewerb verabschiedet. Die Blamage bei Drittligist Dynamo Dresden bringt Schalkes Coach Jens Keller auf die Palme.

Keller, einst Assistent von Christian Gross in Stuttgart, zog im Fernsehen kurz nach dem Schlusspfiff über seine Mannschaft her. «Wir hatten vier bis fünf Totalausfälle.» Ob der Trainer auch den Schweizer Internationalen Tranquillo Barnetta gemeint hat, der als Joker auch nichts mehr gebracht hat? An der anschliessenden Pressekonferenz nannte Keller zwar keine Namen, setzte aber gleich noch einen drauf. «Wenn sechs bis sieben ihre Leistung nicht abrufen, kann man nicht gewinnen. Wir haben in der ersten Hälfte ohne Leidenschaft, ohne Balltempo gespielt.»

«Wir haben es nicht verdient zu gewinnen»

Und Keller ereiferte sich weiter: «Wer so wahnsinnig ist, das Team zu unterschätzen, das geht gar nicht. Die sind voll im Spielbetrieb. Wir wussten, wie schwer es hier wird, wenn da einer nicht die richtige Einstellung hat, und den Anschein hat es gemacht. Das wird auch noch mal deutlich angesprochen.»

Der holländische Torjäger Klaas-Jan Huntelaar pflichtete seinem Trainer bei: «Wir hatten es nicht verdient zu gewinnen.» Das Ausscheiden in Dresden war für Schalke eine historische Niederlage, weil es sich um das erste Erstrunden-Aus seit 25 Jahren handelt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch