Zum Hauptinhalt springen

Wenn Matratzen das WM-Kader verraten

Erst passierte es den Deutschen – nun haben auch die Belgier einen kuriosen WM-Fauxpas produziert.

Dieses Poster auf der Homepage des DFB sorgte für Aufregung. 23 Spieler der deutschen Nationalmannschaft wurden präsentiert, vier Spieler des aktuell 27-köpfigen Teams fehlten jedoch. Ein Hinweis auf das endgültige WM-Kader? Dieses sollte eigentlich erst am Montag bekanntgegeben werden.
Dieses Poster auf der Homepage des DFB sorgte für Aufregung. 23 Spieler der deutschen Nationalmannschaft wurden präsentiert, vier Spieler des aktuell 27-köpfigen Teams fehlten jedoch. Ein Hinweis auf das endgültige WM-Kader? Dieses sollte eigentlich erst am Montag bekanntgegeben werden.
Screenshot Twitter
Nationalmannschaft-Manager Oliver Bierhoff war gar nicht erfreut: «Das ist kein Hinweis auf die finale Nominierung.»
Nationalmannschaft-Manager Oliver Bierhoff war gar nicht erfreut: «Das ist kein Hinweis auf die finale Nominierung.»
Keystone
Das definitive WM-Kader Belgiens wird Nationaltrainer Roberto Martinez erst am Montag bekanntgeben. Doch wahrscheinlich haben bereits Matratzen diesen Job erledigt. Belgien trifft in der Vorrunde auf England, Tunesien und Panama.
Das definitive WM-Kader Belgiens wird Nationaltrainer Roberto Martinez erst am Montag bekanntgeben. Doch wahrscheinlich haben bereits Matratzen diesen Job erledigt. Belgien trifft in der Vorrunde auf England, Tunesien und Panama.
Keystone
1 / 10

Die deutsche Nationalmannschaft hat es in dieser Woche vorgemacht. Irgendjemand bei der DFB-Zentrale drückte wohl versehentlich auf den falschen Knopf. Denn plötzlich war ein Poster des WM-Kaders auf der eigenen Homepage sichtbar. 23 Spieler posierten darauf, darüber stand: «Die Namen unserer Fussballer in Gebärden». Doch eigentlich kämpfen zurzeit noch 27 Spieler um eine Platz in der Nationalmannschaft, welche nach Russland gesendet wird. Torwart Kevin Trapp, Abwehrspieler Jonathan Tah, Mittelfeldspieler Sebastian Rudy und Stürmer Nils Petersen fehlten auf dem Bild. Wurde somit unverhofft das endgültige WM-Kader der Deutschen bereits vor dem letzten Testspiel preisgegeben?

Oliver Bierhoff, Manager der Nationalmannschaft, war erzürnt: «Ich weiss nicht, wie dies zustande gekommen ist. Das darf natürlich nicht passieren.» Der Beitrag wurde wieder gelöscht und Bierhoff relativierte: «Das ist kein Hinweis auf die finale Nominierung.»

Ein eigentlich harmloser Fernsehbeitrag

Beim WM-Geheimfavoriten Belgien ist es in der Vorbereitung nun zu einer ähnlichen Panne gekommen. In diesem Fall ist der Stein des Anstosses ein eigentlich harmloser Beitrag eines belgischen Fernsehsenders, der die Vorbereitungen der Betreuer der Mannschaft dokumentiert. Gegenstand der Reportage waren auch Matratzen, die extra für die belgischen Spieler produziert wurden. Das Journalisten-Team besuchte die Firma, in welcher die Schlafgelegenheiten hergestellt werden.

Das Problem: Auf den Bildern ist erkennbar, dass die Matratzen mit den Namen der Spieler versehen sind. Fünf Namen aus dem aktuell 28-köpfigen Kader fehlen dabei: Leander Dendoncker, Jordan Lukaku, Matz Sels, Adnan Januzaj und Christian Kabasele. Diese gelten in Belgien zurzeit als Wackelkandidaten bei der Nomination des WM-Kaders.

Zufall? Wohl eher nicht. Denn der belgische Nationaltrainer Roberto Martinez muss das Kader exakt um fünf Spieler auf 23 kürzen und sollte das endgültige WM-Kader eigentlich erst am Montag bekanntgeben. Gut möglich, dass die oben genannten Spieler nicht nach Russland reisen werden. Belgien trifft in der Vorrunde auf Panama, Tunesien und England.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch