Zum Hauptinhalt springen

Wenn Gross aus dem Nähkästchen plaudert

Schlagfertig und witzig: So konnte man Christian Gross an einem Talk erleben. Nur als das Gespräch auf seinen jetzigen Arbeitgeber zu sprechen kam, flüchtete sich der YB-Coach in Allgemeinplätze.

«Wenn jemand einen Gärtner weiss, bitte bei mir melden!»: Christian Gross.
«Wenn jemand einen Gärtner weiss, bitte bei mir melden!»: Christian Gross.
Manuel Zingg

Kerzengerader Oberkörper, hoch konzentrierter Blick, knochentrockene Rhetorik, hervorgepresste Sätze: Das ist das Bild, welches die Fernsehzuschauer von Christian Gross haben.

Schlagfertig, witzig, locker, provokativ: So präsentierte sich der YB-Trainer vorgestern Abend an einem Talk in der Berner Schopfbar. Er erzählte von seinen Joggingrunden der Aare entlang, vom Umzug nach Muri («Wenn jemand einen Gärtner weiss, bitte bei mir melden!»), von den Macken seines einstigen Trainers Miroslav Blazevic. Er klärte auf, wieso er bei seinem einzigen Länderspiel die Nummer 10 trug, obwohl er im defensiven Mittelfeld agierte: «Kein anderer wollte die Spielmachernummer.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.