Zum Hauptinhalt springen

Wenger beschimpft Gegner als Feiglinge

Mit Verzögerung reagierte Arséne Wenger auf die 1:2-Niederlage von Arsenal gegen Stoke City. Weil sich drei seiner Spieler verletzten, bezeichnete er die Gegenspieler als «Feiglinge».

Nach dem Spiel war Wenger noch gelassen geblieben, hatte gar von einer verdienten Niederlage gesprochen. Doch mit zunehmender Distanz zum Spiel und mit der verlängerten Verletztenliste wuchs auch der Unmut des Franzosen. Er muss heute Abend in der Champions League gegen Fenerbahçe Istanbul auf Emmanuel Adebayor und Theo Walcott verzichten. Als er dann noch Vorwürfe hörte, sein Team habe zu wenig Rückgrat, riss der Geduldsfaden von Wenger.

«Braucht mehr Mut, Fussball zu spielen»

«Für mich ist nicht der Spieler der Mutige, der einen Spieler von hinten tackelt, der den Ball spielen will; das ist ein Feigling», wetterte Wenger. «Ich lese, dass mein Team nicht mutig sei. Ich kann nur sagen, dass sie mutig sind. Denn für mich braucht es mehr Mut, Fussball zu spielen, wenn man weiss, dass immer einer von hinten grätschen will – ohne Absicht den Ball zu spielen.»

Auch Rory Delap, der mit seinen weiten Einwürfen die beiden Treffer von Stoke vorbereitete, blieb von Wengers Ausbruch nicht verschont. «Glauben Sie er wollte den Ball, als er Walcott tackelte? Oder dass Ryan Shawcross den Ball spielen wollte, als er Adebayor tackelte?» Es waren rhetorische Fragen des Arsenal-Trainers. «Ich kann Tacklings zeigen, mit denen ich beweisen kann, was ich erzähle – auch am Wochenende», so Wenger weiter.

Sörenses Aussage und Wengers Attacke

Selbstredend war auch Stokes Keeper Thomas Sörensen, der mit seiner Aussage, dass Arsenal «Mut und das nötige Rückgrat fehlt», den Ausbruch auslöste, Adressat von Wengers Wutrede. «Er simulierte eine Verletzung, um den Platzverweis gegen Robin van Persie zu provozieren», tobte Wenger. «Haben sie in der Zeitlupe gesehen, wo van Persie ihn berührte? Hier (Wenger legt die Hand auf seine Brust). Und er tat sich, als müsste er zwei Monate ins Spital.»

Stokes Präsident kommentierte die Vorwürfe Wenger lakonisch: «Ich bin sehr enttäuscht von ihm; meine Meinung weicht von seiner weit ab. Nur ein Spieler wurde des Feldes verwiesen, und das war ein Spieler von Arsenal.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch