Zum Hauptinhalt springen

Juventus vorgeführt – und jetzt unter Druck

Favre und Nizza mit Pech +++ Schär trifft erstmals in Spanien +++ Italiens Verbandschef tritt gegen entlassenen Trainer nach +++ Was ist mit Lewandowskis Haaren passiert? +++

Juventus verlor erstmals seit viereinhalb Jahren in Genua gegen Sampdoria: Nach dem 2:3  liegen die Turiner nun vier Punkte hinter Napoli. Der Meister schonte unter anderen Torhüter Gianluigi Buffon, hinterliess einen instabilen Eindruck und liess sich phasenweise vorführen. Sampdoria verschaffte sich in der zweiten Hälfte mit einer Tor-Triplette innerhalb von 27 Minuten einen 3:0-Vorsprung. Stephan Lichtsteiner und seine Mitspieler (im Bild: Gonzalo Higuain) konnten diesen trotz einer imposanten Schlussoffensive mit zwei Treffern in der Nachspielzeit nicht mehr wettmachen.
Juventus verlor erstmals seit viereinhalb Jahren in Genua gegen Sampdoria: Nach dem 2:3 liegen die Turiner nun vier Punkte hinter Napoli. Der Meister schonte unter anderen Torhüter Gianluigi Buffon, hinterliess einen instabilen Eindruck und liess sich phasenweise vorführen. Sampdoria verschaffte sich in der zweiten Hälfte mit einer Tor-Triplette innerhalb von 27 Minuten einen 3:0-Vorsprung. Stephan Lichtsteiner und seine Mitspieler (im Bild: Gonzalo Higuain) konnten diesen trotz einer imposanten Schlussoffensive mit zwei Treffern in der Nachspielzeit nicht mehr wettmachen.
Keystone
In der Ligue 1 schafft es der OGC Nice weiterhin nicht, sich aus der prekären Relegations-Zone zu lösen. In Caen entglitt dem Team vom Schweizer Lucien Favre (rechts im Bild) in der 92. Minute die 1:0-Führung. Die notorische Auswärtsschwäche der Südfranzosen hält damit an. Von möglichen 18 Punkten hat «Gym» nur vier gewonnen. Den späten Rückschlag hätten sich die ohne den gesperrten Topscorer Mario Balotelli angetretenen und weitgehend dominanten Gäste ersparen können: In den letzten Minuten hatten sie drei hochprozentige Chancen vergeben, ehe Ronny Rodelin in akrobatischer Manier den Ausgleich erzwang.
In der Ligue 1 schafft es der OGC Nice weiterhin nicht, sich aus der prekären Relegations-Zone zu lösen. In Caen entglitt dem Team vom Schweizer Lucien Favre (rechts im Bild) in der 92. Minute die 1:0-Führung. Die notorische Auswärtsschwäche der Südfranzosen hält damit an. Von möglichen 18 Punkten hat «Gym» nur vier gewonnen. Den späten Rückschlag hätten sich die ohne den gesperrten Topscorer Mario Balotelli angetretenen und weitgehend dominanten Gäste ersparen können: In den letzten Minuten hatten sie drei hochprozentige Chancen vergeben, ehe Ronny Rodelin in akrobatischer Manier den Ausgleich erzwang.
Getty Images
Der erste Einsatz der chinesischen U-20-Nationalmannschaft gegen ein Team der deutschen Regionalliga Südwest brachte gleich politischen Zündstoff. Weil Zuschauer tibetische Flaggen präsentierten, weigerten sich die Chinesen weiterzuspielen. Erst nach 25 Minuten konnte die Partie doch noch fortgesetzt werden. Sie endete mit einem 3:0-Sieg für Gastgeber Schott Mainz.
Der erste Einsatz der chinesischen U-20-Nationalmannschaft gegen ein Team der deutschen Regionalliga Südwest brachte gleich politischen Zündstoff. Weil Zuschauer tibetische Flaggen präsentierten, weigerten sich die Chinesen weiterzuspielen. Erst nach 25 Minuten konnte die Partie doch noch fortgesetzt werden. Sie endete mit einem 3:0-Sieg für Gastgeber Schott Mainz.
Keystone
1 / 8

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch