Zum Hauptinhalt springen

Was der neue Sportchef und der Trainer zur GC-Krise sagen

Der FCZ spielt um die Meisterschaft, GC nach der Niederlage im Derby ab sofort gegen den Abstieg. Das wirft Fragen auf.

GC-Trainer Michael Skibbe (l.) und dem neuen Sportchef Axel Thoma stehen schwere Wochen bevor.
GC-Trainer Michael Skibbe (l.) und dem neuen Sportchef Axel Thoma stehen schwere Wochen bevor.
Keystone
Bei GC liegen in der Krise auch noch die Nerven blank: Abwehrchef Stéphane Grichting (2.v.l.) erhält die Rote Karte.
Bei GC liegen in der Krise auch noch die Nerven blank: Abwehrchef Stéphane Grichting (2.v.l.) erhält die Rote Karte.
Keystone
FCZ-Trainer Urs Meier eroberte sich mit seiner Mannschaft wieder den Leaderthron.
FCZ-Trainer Urs Meier eroberte sich mit seiner Mannschaft wieder den Leaderthron.
Keystone
1 / 11

Der FC Zürich wird für Stadtrivale GC allmählich zum Trauma. Nach der 0:1-Derby-Niederlage zum Auftakt in diese Saison gerieten die Grasshoppers in eine Negativspirale, in die sie nach der sonntäglichen Niederlage gegen den gleichen Gegner erneut geraten könnten. Und das hätte fatale Folgen.

Denn Fakt ist: Das Team von Michael Skibbe spielt ab sofort gegen den Abstieg. Das Programm in den kommenden Wochen ist nicht zu unterschätzen. Am Sonntag gastieren die Zürcher bei Aufsteiger Vaduz, dann folgt das Cupspiel in Lugano und die Meisterschaftspartie in Basel. Und bei den Hoppers liegen die Nerven blank. Symptomatisch dafür war die Tätlichkeit von Abwehrchef Stéphane Grichting gegen FCZ-Stürmer Amine Chermiti, die zu Recht einen Platzverweis zur Folge hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.