Zum Hauptinhalt springen

Warten mit Neymar

Wenn Grädel Zeit findet, treibt er manchmal dieses Spiel mit einem Wort. Grädel nennt es das Vertiefungsspiel (mit einem Wort).

Vielleicht hat es mit dem Alter zu tun, vielleicht. Vielleicht auch mit der Langweile dieser Welt, die sich darauf geeinigt zu haben scheint, dass jeder sich selbst der Nächste ist und dabei vergisst und ganze Denk- und Gefühlsräume auf die Müllhalde kippt, dass man immer wieder auch der Nächste eines anderen ist und es als mässig wertvoll empfindet, dass dieser andere sich zeitgeistig legitim und schamlos nur um seinen eigenen Kosmos dreht. Ausser man (er)wartet überhaupt nicht(s) mehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.