Zum Hauptinhalt springen

«Wahrnehmungsstörung» – BVB-Chef attackiert Hoeness

Sions Assifuah wechselt nach Frankreich +++ FC Bayern schlägt auf Transfermarkt zu +++

Borussia Dortmunds Vorstandschef Hans-Joachim Watzke wundert sich über Uli Hoeness, den Präsidenten des FC Bayern. Gegenüber der «Bild am Sonntag» sagte Watzke, Hoeness habe wohl an einer Wahrnehmungsstörung gelitten, als er Anfang Januar sagte, der BVB habe vor der Saison das Ziel ausgegeben, den Bayern in dieser Saison richtig auf die Pelle zu rücken. Darüber habe ich mich sehr gewundert. «Niemand bei Borussia Dortmund hat auch nur einen Satz gesagt, der auf diese höhnische Art hätte interpretiert werden können. Wie kommt er also dazu, so etwas zu sagen?»
Borussia Dortmunds Vorstandschef Hans-Joachim Watzke wundert sich über Uli Hoeness, den Präsidenten des FC Bayern. Gegenüber der «Bild am Sonntag» sagte Watzke, Hoeness habe wohl an einer Wahrnehmungsstörung gelitten, als er Anfang Januar sagte, der BVB habe vor der Saison das Ziel ausgegeben, den Bayern in dieser Saison richtig auf die Pelle zu rücken. Darüber habe ich mich sehr gewundert. «Niemand bei Borussia Dortmund hat auch nur einen Satz gesagt, der auf diese höhnische Art hätte interpretiert werden können. Wie kommt er also dazu, so etwas zu sagen?»
Keystone
Ebenezer Assifuah wechselt per sofort von Sion in die Ligue 2 zum Mittelfeldclub Le Havre. Der zurzeit mit Ghana am Afrika-Cup engagierte Assifuah spielte seit 2013 für die Walliser, mit denen er 2015 die Cup-Trophäe gewann. In der laufenden Saison brachte es der Offensivspieler in 14 Einsätzen in der Super League auf zwei Tore.
Ebenezer Assifuah wechselt per sofort von Sion in die Ligue 2 zum Mittelfeldclub Le Havre. Der zurzeit mit Ghana am Afrika-Cup engagierte Assifuah spielte seit 2013 für die Walliser, mit denen er 2015 die Cup-Trophäe gewann. In der laufenden Saison brachte es der Offensivspieler in 14 Einsätzen in der Super League auf zwei Tore.
Keystone
Der FC Bayern München hat Niklas Süle (21/links im Bild) und Sebastian Rudy (26) von der TSG Hoffenheim verpflichtet. Die beiden deutschen Nationalspieler wechseln zum 1. Juli 2017 nach München. Rudy hat einen Dreijahresvertrag, gültig bis zum 30. Juni 2020, unterzeichnet. Der Vertrag von Süle hat eine Laufzeit von fünf Jahren bis zum 30. Juni 2022. «Rudy wechselt ablösefrei, beim Transfer von Süle haben wir uns mit der TSG Hoffenheim auf einer fairen und seriösen Basis verständigt», heisst es in der Pressemitteilung der Bayern.
Der FC Bayern München hat Niklas Süle (21/links im Bild) und Sebastian Rudy (26) von der TSG Hoffenheim verpflichtet. Die beiden deutschen Nationalspieler wechseln zum 1. Juli 2017 nach München. Rudy hat einen Dreijahresvertrag, gültig bis zum 30. Juni 2020, unterzeichnet. Der Vertrag von Süle hat eine Laufzeit von fünf Jahren bis zum 30. Juni 2022. «Rudy wechselt ablösefrei, beim Transfer von Süle haben wir uns mit der TSG Hoffenheim auf einer fairen und seriösen Basis verständigt», heisst es in der Pressemitteilung der Bayern.
Keystone
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch