Viel Aufwand – aber YB hat Patent auf 1:1

Die Young Boys spielen gegen Sion zum vierten Mal in den letzten fünf Spielen remis.

Einmal mehr einer der Aktivposten bei YB: Florent Hadergjonaj (links).

Einmal mehr einer der Aktivposten bei YB: Florent Hadergjonaj (links).

(Bild: Keystone Dominic Steinmann)

YB kommt nicht mehr vom Fleck. Nach den ausschweifenden Festspielwochen bei der Ankunft von Adi Hütter im September, als die Mannschaft unter dem neuen Trainer in der Super League zu vier Siegen in Folge eilte, läuft seit fünf Spieltagen nicht mehr viel. Viermal spielte YB in den letzten fünf Runden 1:1, dazu gab es das 0:1 in Basel. Von möglichen 15 Punkten in dieser Phase holte YB nur deren 4. Mit dieser Bilanz spielt man auch im Schweizer Fussball keine grosse Rolle.

Nicht erstaunlich, war Hütter nach dem 1:1 gegen Sion angesäuert. Deshalb verzichtete der «Bund»-Berichterstatter nach dem Spiel tunlichst darauf, den YB-Trainer zu fragen, ob er gedenke, das 1:1 bei einem der Patentämter in Bern oder Wien registrieren zu lassen.

Ein bisschen Polemik oder Schmäh war in dieser Situation nicht angebracht. Denn wieder musste Hütter erklären, weshalb seine Mannschaft nicht gewonnen hat. Diese trieb wohl einen grossen Aufwand, kämpfte, zeigte phasenweise auch gute, flüssige Kombinationen, erspielte sich mehrere vielversprechende Möglichkeiten, traf durch Sulejmani die Latte (11.) und durch Gerndt (56.) nach starker Vorarbeit von Steffen auch ins Tor; doch es reichte wieder nur zu einem 1:1. Der eingewechselte Bia glich nach einem Flügellauf von Fernandes in der 79. Minute aus.

Kritische Worte des Trainers

«Nicht zufriedenstellend» sei das Resultat, sagte Hütter und er kritisierte seine Spieler. «Nach der Führung spielten wir zu sehr auf das Verwalten des Resultates.» Viel zu viele Rückpässe habe er gesehen. Der Österreicher sieht in diesem Verhalten immer noch eine Mentalitätsfrage und deutete an, ohne dass er es sagte: Die Vergangenheit hat YB noch nicht überwunden.

Dabei ist der FC Sion seit sage und schreibe 19 Jahren oder mehr als 1000 Tagen ohne Meisterschaftssieg in Bern. Klar, Cuperfolge sind bei den Wallisern etwas anderes. Aber der letzte Auswärtssieg gegen YB in der Meisterschaft datiert vom 19. August 1996 (2:1). Das 1:1 am Sonntag bedeutete das fünfte Unentschieden für Sion in den vergangenen 22 Auftritten in Bern in der Meisterschaft, neben 17 Niederlagen. «Mussten YB-Dominanz ertragen»

Kein Wunder, zeigte sich Sions Trainer Didier Tholot hinterher in deutlich besserer Stimmung als Hütter. «Wir mussten gegen YB viel untendurch, wir mussten die Dominanz des Gegners ertragen, aber wir haben eine unserer wenigen Torchancen genutzt. Dieser Punkt ist wichtig in unserer Situation.» Tholot meint damit die Tatsache, dass er gegen YB auf seinen gesperrten Topskorer Konaté und auch auf Zverotic verzichten musste sowie auf die verletzten Kouassi und Pa Modou.

Sion vor stressigen Tagen

Während YB bis zur Winterpause noch die zwei Spiele gegen St. Gallen und in Luzern auf dem Programm hat, spielen die Sittener in den kommenden Tagen und Wochen um sehr viel mehr. Noch fünfmal müssen sie ran. Morgen Dienstag fliegt die Mannschaft nach Kazan in Russland. Am Donnerstag reicht ein Punkt gegen Rubin, um die Achtelfinals in der Europa League zu erreichen.

Gelingt das nicht, hat Sion nochmals eine Chance, beim bereits ausverkauften Heimspiel am 10. Dezember gegen den FC Liverpool. Daneben stehen die Meisterschaftsspiele gegen Thun und Zürich an. Und am 13. Dezember spielt Sion im Tourbillon den Viertelfinal im Schweizer Cup gegen Basel.

Angesichts dieses Restprogramms des FC Sion ist bei YB zurzeit eher Kurzarbeit angesagt.

Young Boys - Sion 1:1 (0:0) 17 951 Zuschauer. – SR Schärer. –

Tore: 55. Gerndt 1:0. 79. Bia 1:1.

Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich, Rochat, Benito; Zakaria (87. Gajic), Sanogo; Steffen, Kubo, Sulejmani (87. Castroman); Gerndt.
Sion:Vanins; Vanczak, Lacroix, Ziegler, Rüfli; Ndoye, Salatic; Fernandes, Carlitos, Zeman (67. Bia); Assifuah (67. Karlen).
Bemerkungen: Young Boys ohne von Bergen, Hoarau und Seferi (alle verletzt) sowie Afum (krank), Sion ohne Zverotic und Konaté (beide gesperrt) sowie Kouassi und Pa Modou (beide verletzt). 11. Lattenschuss von Sulejmani.
Verwarnungen: 5. Rochat (Foul). 44. Wüthrich (Foul). 74. Benito (Reklamieren). 75. Kubo (Foul). 75. Bia (Unsportlichkeit).

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt