Zum Hauptinhalt springen

Dzemaili brilliert bei Bologna-Sieg

+++ Monacos Shootingstar im Hoch +++ Ronaldo zu Zidane: «Verpiss dich!» +++ Deutschland feiert beinharten Griechen +++ Podolski vermisst Charakterköpfe +++

Blerim Dzemaili präsentierte sich eine knappe Woche vor dem WM-Qualifikationsspiel in Genf gegen Lettland in blendender Verfassung. Der offensive Mittelfeldspieler erzielte beim 4:1-Sieg von Bologna gegen Chievo Verona eine Doublette. In der 72. Minute traf Dzemaili mit einem Hechtkopfball zum 2:1, in der 90. Minute schloss er einen Konter souverän zum 3:1 ab. Für den Zürcher waren es die Saisontore 7 und 8. Damit hat Dzemaili seinen Serie-A-Bestwert aus der Saison 2012/13 mit Napoli (7 Tore) übertroffen.
Blerim Dzemaili präsentierte sich eine knappe Woche vor dem WM-Qualifikationsspiel in Genf gegen Lettland in blendender Verfassung. Der offensive Mittelfeldspieler erzielte beim 4:1-Sieg von Bologna gegen Chievo Verona eine Doublette. In der 72. Minute traf Dzemaili mit einem Hechtkopfball zum 2:1, in der 90. Minute schloss er einen Konter souverän zum 3:1 ab. Für den Zürcher waren es die Saisontore 7 und 8. Damit hat Dzemaili seinen Serie-A-Bestwert aus der Saison 2012/13 mit Napoli (7 Tore) übertroffen.
Getty Images
Kylian Mbappé hiess der Matchwinner bei Monacos 3:0 auswärts in Caen. Der 18-jährige Stürmer schoss beim souveränen Sieg des Leaders gegen den Abstiegskandidaten aus der Normandie zwei Tore und holte den Penalty heraus, der zum 2:0 durch Fabinho führte. Für den Shootingstar der Ligue 1 waren es die Saisontore 11 und 12. Monaco ist in der Meisterschaft seit zwölf Spielen ungeschlagen.
Kylian Mbappé hiess der Matchwinner bei Monacos 3:0 auswärts in Caen. Der 18-jährige Stürmer schoss beim souveränen Sieg des Leaders gegen den Abstiegskandidaten aus der Normandie zwei Tore und holte den Penalty heraus, der zum 2:0 durch Fabinho führte. Für den Shootingstar der Ligue 1 waren es die Saisontore 11 und 12. Monaco ist in der Meisterschaft seit zwölf Spielen ungeschlagen.
Getty Images
Lukas Podolski, der sich am Mittwoch gegen England mit dem 130. Länderspiel aus der deutschen Nationalmannschaft verbaschieden wird, vermisst im Fussball die Charakterköpfe. «Die Typen wie Ballack, Kahn, Schneider, Ziege und wie sie alle hiessen sind weg, sie fehlen dem Fussball, auch im Ausland», sagte der zukünftige Japan-Legionär dem «Kicker». Trotzdem stehe es bestens um Deutschland: «Jogi Löw hat diese Mannschaft kerzengerade entwickelt.»
Lukas Podolski, der sich am Mittwoch gegen England mit dem 130. Länderspiel aus der deutschen Nationalmannschaft verbaschieden wird, vermisst im Fussball die Charakterköpfe. «Die Typen wie Ballack, Kahn, Schneider, Ziege und wie sie alle hiessen sind weg, sie fehlen dem Fussball, auch im Ausland», sagte der zukünftige Japan-Legionär dem «Kicker». Trotzdem stehe es bestens um Deutschland: «Jogi Löw hat diese Mannschaft kerzengerade entwickelt.»
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch