Zum Hauptinhalt springen

Und noch ein Beisser aus Südamerika

Juan Arango ist eigentlich bekannt für seine Traumtore. In Mexiko hat der Fussball-Profi mit einer hinterhältigen Aktion für Aufregung gesorgt.

Juan Arango, einst Arbeitnehmer bei Lucien Favres Borussia Mönchengladbach, brannten in Mexiko die Nerven durch. Wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff der Partie zwischen Club Tijuana, für den Arango seit dem Jahr 2014 kickt, und dem CF Monterrey liess sich der Profi aus Venezuela zu einer Tätlichkeit hinreissen. Er biss mit voller Leidenschaft in die Schulter seines Gegenspielers Zavala. Die unrühmliche Tat wurde vom Ref nicht geahndet, und wenige Sekunden nach der Biss-Attacke pfiff der Schiedsrichter ab.

Offenbar erinnerte sich der 34-jährige Arango an die WM 2014 in Brasilien, als Uruguays Star Luis Suárez den Italiener Giorgio Chiellini auf üble Weise gebissen hatte. Die Frage bleibt im Raum: Was tun, wenn Fussballer während des Spiels einen Hungerast erleiden? Oder gibt es unter Fussballern tatsächlich Vampire?

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch