Zum Hauptinhalt springen

Trapattonis «Flasche leer» feiert Geburtstag

Es ist die Mutter aller Wutreden: Giovanni Trapattoni explodiert an einer Pressekonferenz, nachdem seine Bayern in Schalke verlieren.

Am 10. März 1998, vor genau 20 Jahren, explodiert der damalige Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni vor versammelter Presse an der Säbener Strasse und hält die Mutter aller Wutreden.

«Sind Sie bereit?», fragt der Italiener in die Runde, bevor er zum dreieinhalbminütigen Ausbruch ansetzt. Nach einer 0:1-Niederlage des Meisters gegen Schalke 04 in Gelsenkirchen bekommt neben Mehmet Scholl und Mario Basler vor allem Thomas Strunz sein Fett ab: «Was erlauben Strunz?»

Der Mittelfeldspieler sei immer verletzt, spiele kaum. Das sei nicht kollegial dem Team gegenüber. Man hätte gespielt wie «eine Flasche leer», wettert Trapattoni zudem in die Mikrofone weiter und beendet seine Abrechnung mit «ich habe fertig» – einfach legendär.

Die komplette Wutrede von Trapattoni.

(Quelle: Youtube)

Zu diesem Jubiläum haben wir noch ein paar weitere Leckerbissen in Sachen Ausraster gesucht. Fündig geworden sind wir beispielsweise bei Rudi Völler, der nach einem 0:0 der Deutschen gegen Island in der EM-Quali 2003 Waldemar Hartmann zusammenfaltet.

(Quelle: Youtube)

Auch bei Bruno Labbadia steigt der Puls an der Pressekonferenz nach dem 2:2 des VfB Stuttgart gegen Leverkusen 2012 etwas an.

(Quelle: Youtube)

Günther Neukirchner von Sturm Graz versteht 2015 schlicht die saublöde Frage des Journalisten nicht.

(Quelle: Youtube)

«Ich habe fertig»: 2015 versuchte sich GC-Trainer Pierluigi Tami mit einer Trapattoni-Imitation.

(Quelle: Tamedia/Sebastian Rieder)

Und Greg Holst platzt in der österreichischen Hockeyliga der Kragen. Anscheinend sind er und das F-Wort dicke Kumpels.

(Quelle: Tamedia)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch