Zum Hauptinhalt springen

Tor-Watschen für Vaclik

Leider fielen sie auf der Seite des Gegners, sehenswert sind die Tore Portos gegen Basel aber allemal. FCB-Goalie Vaclik sah bei zwei Treffern nicht gut aus.

Gleich vier Mal wurde Thomas Vaclik durch Distanzschüsse bezwungen.
Gleich vier Mal wurde Thomas Vaclik durch Distanzschüsse bezwungen.
Keystone

Am Ende musste Captain Marco Streller sagen: «Die Niederlage ist hoch. Die Niederlage schmerzt mich. Aber es gilt zu akzeptieren, dass dies mein letztes Spiel im Europacup war.» Streller hatte davon geträumt, zum ersten Mal in seiner Karriere und zum ersten Mal in der Clubgeschichte den Viertelfinal der Champions League zu erreichen. Die Mannschaft war dann allerdings weit davon entfernt. Unangenehm weit. Oder wie der frühere Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld bei Sky bemerkte: «Porto war spielerisch total überlegen.» Die Partie musste nicht alt werden, damit alle wussten, wie schwierig es für den FCB werden würde, nach dem 1:1 im Hinspiel noch zu einem schönen Ende zu kommen. Es lief die 13. Minute, als Brahimi einen Freistoss treten durfte, weil Elneny den Ball verloren und sich FCB-Verteidiger Samuel vor dem eigenen Strafraum ein Foul geleistet hatte. Brahimi, Nationalspieler Algeriens, traf wunderbar über die Mauer und den Kopf des hochspringenden Streller zum 1:0.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.