Zum Hauptinhalt springen

Tief im Herzen steckt eine gewisse Wut

Sportlich nix, finanziell am Abgrund und jetzt auf Asylsuche – die einst stolzen Grasshoppers sind zum Sozialfall im Schweizer Sport geworden. Der GC-Fan leidet – und kämpft gegen die Resignation.

Asylsuche: Wohin führt Urs Linsi die Grasshoppers?
Asylsuche: Wohin führt Urs Linsi die Grasshoppers?
Keystone

Wie viel Leid erträgt ein Mensch? Genauer gesagt, ein Fussball-Anhänger? Antwort: Wir wissen es nicht. Aber was wir wissen, ist: Ein GC-Anhänger leidet mehr als andere Fussball-Liebhaber irgendwo auf dem Globus. Das wird jede Person bestätigen, die ihr Herz dem Traditionsklub aus Zürich verschrieben hat. Einst ein stolzer Supporter einer Institution mit Gloria und «classe sportive», muss der GC-Fan mittlerweile das Etikett Masochist tragen. Die Geschehnisse rund um den Rekordmeister im Schweizer Fussball bergen mittlerweile genug Stoff für ein Film-Drehbuch namens «Die Offside-Saga».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.