Zum Hauptinhalt springen

Thorsten Fink in der Charakterfalle

In den ersten Monaten seiner Amtszeit hauchte der frühere FCB-Coach Thorsten Fink dem Hamburger SV Leben ein. Nun liegt das Team schon wieder im sportlichen Koma. Ist der HSV untrainierbar?

Fünf vor zwölf: Wenn die HSV-Spieler nicht bald begreifen, was es geschlagen hat, hat Thorsten Fink ein grosses Problem.
Fünf vor zwölf: Wenn die HSV-Spieler nicht bald begreifen, was es geschlagen hat, hat Thorsten Fink ein grosses Problem.

Thorsten Fink kämpft mit dem HSV an den letzten vier Spieltagen der laufenden Saison nicht nur um den Klassenerhalt, sondern auch um die Zukunft seiner Trainerkarriere in Deutschland. Steigt Fink mit den Hanseaten ab, geht er auf unrühmliche Weise in die Geschichte ein – als jener Coach, mit dem der Bundesliga-Dinosaurier zum ersten Mal überhaupt den Gang in die Zweitklassigkeit antreten musste. Dies wäre für den Mann, der mit dem FC Basel in Europa für Furore sorgte und zweimal die Meisterschaft gewann, eine tonnenschwere Hypothek auf dem deutschen Markt. So ist es nur logisch, dass er seinen begriffsstutzigen Spielern nun mit dem Holzhammer einpauken will, was es geschlagen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.